Liederbrücke lädt zu Reise quer durch Europa ein

Hits aus 60 Jahren ESC

Seit 60 Jahren gibt es schon den Eurovision Song Contest (ESC): Die Liederbrücke stellte mit dem ersten "European Selm Contest" ein ganz eigenes Konzert und eine Reise quer durch Europa vor. Dabei zeigte sich: Das Selmer Publikum kennt sich in Sachen ESC-Musik bestens aus.

SELM

, 10.04.2016, 14:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Liederbrücke lädt zu Reise quer durch Europa ein

Chormitglieder der Liederbrücke als Gruppe Dschingis Khan.

60 Jahre gibt es den musikalischen Wettstreit der europäischen Nationen, besser bekannt als „Grandprix d’Eurovision de la Chanson“, der später zum „Eurovision Song Contest“ (ESC) wurde. Am Samstag ertönten auf dem 1. „European Selm Contest“ viele Siegertitel, oder solche, die zwar nicht den ersten Platz erreichten, dennoch aber berühmt und beliebt wurden. 

Hits vergangener Zeiten

Die Liederbrücke stellte ihr Konzert im Forum des Gymnasiums unter dem Titel „ESC – Reise quer durch Europa“ vor. Hits vergangener Zeiten wurden stimmungsvoll vom Chor interpretiert. Unter der Leitung von Hans W. Schumacher und mit musikalischer Begleitung von Simone Witt lebten Titel von Sandy Shaw, Dana, Joy Fleming, Conny Froboes, Brotherhood of Man, Mary Roos, Katja Epstein, Abba, Wind oder der israelischen Gruppe Milk and Honey wieder auf. Besonders gut gefiel dem höchst begeisterten Publikum die Darbietung der Gruppe Dschingis Khan. Vier Chormitglieder standen in mongolischer Verkleidung auf der Bühne und sorgten sogar für Zugaberufe. Der gleichnamige Titel landete 1979 in Israel auf dem 4. Platz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das war der erste „European Selm Contest“

60 Jahre gibt es den musikalischen Wettstreit der europäischen Nationen, besser bekannt als „Grandprix d’Eurovision de la Chanson“, der später zum „European Song Contest“ (ESC) wurde. Am Samstag ertönten auf dem 1. „European Selm Contest“ viele Siegertitel, oder solche, die zwar nicht den ersten Platz erreichten, dennoch aber berühmt und beliebt wurden.
10.04.2016
/
Der Chor Liederbrücke trat im Forum des Selmer Gymnasiums auf.© Foto: Pflips
Der Chor Liederbrücke sang im Forum des Selmer Gymnasiums.© Foto: Pflips
Die Liederbrücke reiste in ihrem Konzert mit ihren Titeln quer durch Europa.© Foto: Pflips
Die Marionette wies auf den Titel von Sandy Shaw "puppet on a string" hin.© Foto: Pflips
Als Udo Jürgens Interpret schlüpfte Dr. Eberhard Minnerop in den obligatorischen Bademantel in Begleitung eines Bechers Pfefferminztees.© Foto: Pflips
Konzert der Liederbrücke. Unverwechselbar: Vier Chormitglieder als Gruppe Abba.© Foto: Pflips
Begeistertes Publikum auf dem Konzert der Liederbrücke.© Foto: Pflips
Chormitglieder der Liederbrücke als Gruppe Dschingis Khan.© Foto: Pflips
Begeistertes Publikum auf dem Konzert der Liederbrücke.© Foto: Pflips
Als Gruppe Dschingis Khan ernteten diese vier Chormitglieder Zugaberufe.© Foto: Pflips
Chorleiter Hans W. Schumacher mit Simone Witt am Klavier.© Foto: Pflips
Chorleiter Hans W. Schumacher motiviert das Publikum zum Mitsingen.© Foto: Pflips
Vortrag von Conny Froboes ESC-Beitrag "zwei kleine Italiener".© Foto: Pflips
Die Liederbrücke mit Chorleiter Hans W. Schumacher.© Foto: Pflips
Unter diesen fünf Beiträgen wurde abgestimmt.© Foto: Pflips
Die Anzeige zeigte die Punktvergabe und den Sieger in Selm.© Foto: Pflips
Schlagworte

Interessant war, dass doch recht viele deutsche Titel in der Vergangenheit auf den ersten fünf Plätzen zu finden waren. Natürlich waren auch die deutschen Siegertitel von Nicole in 1982 und Lena Meyer-Landrut in 2010 dabei. Das Publikum kannte sich beim ESC gut aus, denn bei den meisten Titeln war es in den Refrains textsicher. Das Publikum hatte kein Programmheft vorliegen und wurde so immer wieder aufs Neue überrascht, welcher Titel der als nächstes vorgetragen werde.

Publikum raunte und summte mit

Das geschah mithilfe einer Videoleinwand, auf der der Interpret, das Jahr und der erzielte Platz zu sehen waren. Das Publikum reagierte mit einem Raunen und einem Summen der dazu gehörenden Melodie, noch bevor der Chor einsetzte. Besonders beachtet wurde der Beitrag von Udo Jürgens, der mit „Merci“ 1966 den ESC für Österreich gewann. Er wurde von Dr. Eberhard Minnerop vorgetragen. Nach dem Vortrag durfte dann auch nicht der Auftritt im Bademantel mit einem Becher Pfefferminztee fehlen.

Nach all den Vorstellungen gab es eine Vorauswahl aufgrund des gespendeten Applauses. „Wir haben dafür einen Applausometer verwendet“, erklärte Dieter Krippner, der mit Sabine Rees durch das Programm führte. Es folgte die obligatorische Abstimmung der Nationen. Dafür wurden „Videoschaltungen“ nach Workington, Walincourt, Iwkowa und Selm vorgenommen. Genau wie im Original, bedankten sich die Sprecher für die wunderbare Show und lobten das schöne Kleid von Sabine Rees, was sich als „running gag“ durch die Kommentare zog. Für Selm stimmte Bürgermeister Mario Löhr ab. Gewonnen hat danach mit den meisten Punkten „Zwei kleine Italiener“ von Conny Froboes von 1962.

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt