Mein Freund, der Baum - Selm trotzt dem Klimawandel

Redakteur
Sabine und Christoph Krevert waren zwei der Paten, die ihren Baum gepflanzt haben am Selmer Bach.
Sabine und Christoph Krevert waren zwei der Paten, die ihren Baum gepflanzt haben am Selmer Bach. © Malte Woesmann / Stadt Selm
Lesezeit

Die ersten 15 Bäume der „Aktion Baumpatenschaften“ sind nun von den Paten entlang des Selmer Baches gepflanzt worden. Das teilt die Stadt Selm mit. Weitere Bäume können in Zukunft folgen.

„Die Bedeutung von Bäumen muss ich sicherlich niemandem der Paten hier vor Augen führen. Die Starkregenereignisse und die Trockenperioden der vergangenen Jahre zeigen uns den Klimawandel und die Bedeutung von Bäumen für das Ökosystem immer wieder auf“, erklärte Bürgermeister Thomas Orlowski beim Pflanztermin. „Ich freue mich daher über jede Aktion wie diese hier, die sich dem Klimawandel entgegenstellt“, erklärt Orlowski laut der städtischen Pressemitteilung.

Paten legten Hand an

Die Stadtwerke Selm hatten die Löcher für die Bäume ausgehoben. Hand mussten beziehungsweise durften die Paten aber beim Setzen und Eingraben der Bäume selber anlegen. Bewusst wurden heimische Bäume wie Eichen oder Feldahorn gewählt. „Wir werden Baumpatenschaften auch in der Zukunft anbieten. Unter anderem steht uns dafür am Gymnasium entlang des Selmer Baches eine Fläche zur Verfügung“, sagt der Bürgermeister.

Zu dem Baum bekommt jeder Pate eine Plakette gestellt, die individuell bedruckt ist. Viele Bäume sind zum Beispiel als Erinnerung an eine Geburt oder Taufe gesetzt. Aber auch ein 70. Hochzeitstag oder die Erinnerung an einen verstorbenen Verwandten haben die Paten als Grund für das Pflanzen des Baumes genannt.