Musikschülerin aus Selm gewinnt renommierten Preis

Mit der Harfe

Musik als Herzensangelegenheit, Ehrgeiz und große Ziele: Das ist Karlotta Haydn. Die 15-jährige Waltroperin lernt seit sechs Jahren Harfe spielen. Jetzt hat sie den ersten Preis in einem Internationalen Harfen-Wettbewerb gewonnen. Ihr musikalischer Weg nahm in Selm seinen Anfang - und wie das nun klingt, können Sie hier hören.

SELM

, 18.04.2016, 16:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Musikschülerin aus Selm gewinnt renommierten Preis

Karlotta Haydn aus Selm hat den 1. Preis bei einem internationalen Harfenwettbewerb gewonnen.

Diese Auszeichnung soll nur der Anfang ihres Wegs zum Profimusiker werden – ein Weg der in der Musikschule in Selm begann. 94 von 100 Punkte steht auf der großen Urkunde, auf die Karlotta Haydn stolz sein kann. In ihrer Altersgruppe gab es nur diesen einen ersten Preis beim Internationalen Harfen-Wettbewerb in Sandstedt bei Bremen. Gerechnet hat sie nicht damit zu gewinnen.

„Aber es ist ein Ziel“, sagt Karlotta über den Gewinn, für den sie viel getan hat. Seit dem vergangenen Sommer hat sie mit ihrer Lehrerin Verena Volmer, Leiterin der Musikschule, an den Stücken geübt, die sie vorgetragen hat. Drei Stücke verschiedener Epochen und Stile waren gefordert. Darunter auch ein Stück, dass die Organisatorin des Wettbewerbs komponiert hat. Seit den Herbstferien hat die 15-Jährige intensiv geübt, sogar Professoren in Berlin und Essen zur Probe vorgespielt. Es sei immer gut, andere Meinungen einzuholen, sagt Verena Volkmer.

„Die Aufregung ist immer da“, erzählt Karlotta. Das Vorspiel hat sie trotzdem gut gemeistert. Die Wettbewerbsorganisatorin und Komponistin des einen Vortragsstücks hat Karlotta später für ihre Technik und den Klang gelobt. Und ein paar Tipps gab es vom Profi auch noch dazu.

Eigentlich war die Geige geplant

Eigentlich war Karlotta Haydn mit ihrer Mutter Natalie zur Selmer Musikschule gekommen, weil ihre Mutter Harfe lernen wollte. Karlotta wollte Geige spielen lernen. Aber dann bekam sie vor sechs Jahren die Harfe in die Finger. „Mit dem ersten Zupfen der ersten Saite war es mit der Geige vorbei“, erzählt ihre Mutter.

Die Harfe blieb Karlottas Lieblingsinstrument. Man sollte das tun, was das Herz berührt, sagt Karlotta. Deshalb hat sie sich mit dem Harfespiel noch große Ziele gesetzt. Im nächsten Jahr will sie wieder bei Jugend Musiziert mitmachen - und wenn möglich Preise gewinnen. Und dann sollen die nächsten Schritte kommen, mit der sie ihr Hobby zum Beruf machen will. Die Bewerbung für das Landesjugendorchester ist raus.

Das Ziel: Profi-Musikerin werden

Als nächstes will sie Jungstudentin werden, erzählt Karlotta. Das bedeutet, neben der Schule noch Unterricht bei einer Harfe-Professorin an einer Musikshochschule zu bekommen. Später will die 15-Jährige in einem Orchester spielen und Solo-Auftritte spielen. Viel Arbeit, Fleiß und Üben für eine Schülerin.

„Das ist schon auch anstrengend“, weiß Karlotta. Doch wer ins Profi-Fach wechseln will braucht Diszplin, sagt auch Musikschulleiterin Verena Volkmer. Aber den richtigen Ehrgeiz scheint Karlotta Haydn dafür zu haben und die Motivation sowieso. „Ich liebe die Harfe“, sagt Karlotta bestimmt. 

 

Lesen Sie jetzt