Nach Tuner-Treffen in Bork: Selmer beschimpfte Polizei auf Facebook

rnBeleidigung

Als „Hackfressen“ und „Arschgesichter“ soll ein Selmer die Polizei beleidigt haben. Und zwar nach einem Tuner-Treffen in Bork über Facebook. Jetzt musste er sich dafür vor Gericht verantworten.

von Sylvia Mönnig

Bork

, 29.10.2020, 18:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine Polizeikontrolle bei einem Tuner-Treffen soll einen unbeteiligten Selmer derart in Rage gebracht haben, dass er bei Facebook zum verbalen Tiefschlag gegen die Beamten ausholte. Die Beleidigungen sollen ihn nun teuer zu stehen kommen.

Im August 2019 kam es in Bork zu der größeren Kontrolle. Später wurde darüber auf Facebook diskutiert. Augenscheinlich eine vortreffliche Chance für den 22-jährigen Selmer, der an dem Tuner-Treffen nicht teilnahm, mitzumischen und sich abfällig zu äußern. Laut Anklage beschimpfte er die Polizisten als „Hackfressen“ und „Arschgesichter“. Und das Ganze für jedermann sichtbar. Sichtbar war das Ganze allerdings auch für die betroffenen Beamten. Gleich mehrere von ihnen, die an dem Einsatz beteiligt waren, erstatteten Strafanzeige gegen den jungen Selmer.

Jetzt lesen

Nun hätte der 22-Jährige im Amtsgericht Lünen auf der Anklagebank sitzen und sich wegen der beleidigenden Worte verantworten sollen. Allerdings erschien er nicht zur Verhandlung – trotz ordnungsgemäßer Ladung. Mit Folgen. Die Richterin machte im wahrsten Sinne des Wortes kurzen Prozess und verurteilte ihn in Abwesenheit per Strafbefehl zu 800 Euro Geldstrafe. Gegen diese Entscheidung kann er Einspruch einlegen. In dem Fall würde die Sache doch noch verhandelt – vorausgesetzt, er erscheint dann zum Termin.

Lesen Sie jetzt