Neue Chance für Cappenberger Dorfladen: Neueröffnung am Samstag

rnCappenberger Dorfladen

Ende Dezember schloss der letzte Einkaufsladen Cappenbergs. Nun wird er am 2. Februar neu eröffnet. Von einem Mann, der den Dorfladen nicht für ein Konstrukt der Vergangenheit hält.

Cappenberg

, 01.02.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Andreas Kurze ist noch nicht lange Cappenberger. 2017 ist der 37-Jährige mit seiner Familie von Dortmund nach Cappenberg gezogen. Doch wohl gefühlt hat er sich sofort, wie er sagt. Er ist in den Schützenverein und die Feuerwehr eingetreten und hat regelmäßig im Laden von Martin Maßmann eingekauft. Als der dann erzählt, dass er seinen Laden bald aufgeben möchte, ist für Kurze klar: Er übernimmt den Laden an der Rosenstraße.

Schon 2016 hatte es einen Versuch gegeben, den Laden für die Zukunft zu rüsten. Damals gab es die Idee, eine Genossenschaft zu gründen. Etwa 200 Besucher kamen zu einem Dorfladenfest, um sich darüber zu informieren. Arbeitsgruppen für den genossenschaftlichen Dorfladen wurden gebildet. Das Projekt wurde aber – anders als zum Beispiel in Vinnum – niemals realisiert.

Ein Dorfladen mit Zukunft

Für Andreas Kurze ist der Laden nun eine Herzensangelegenheit. Eigentlich hatte er ein Angebot für einen anderen Job. Im Dezember hätte er anfangen können, doch er entscheidet sich für den Laden, den Martin Maßmann Ende Dezember schließt. „Es wäre schade, wenn hier nichts mehr wäre“, sagt Kurze. Das Finanzielle sei für ihn nicht so wichtig. „Ich bin Idealist.“ Außerdem findet er nicht, dass Dorfläden keine Zukunft mehr haben: „Gerade den Älteren muss man etwas vor Ort bieten“, findet der gelernte Fachverkäufer im Einzelhandel. Zuletzt hat er 11 Jahre bei einem Dienstleistungsunternehmen in Dortmund gearbeitet.

Seit Januar renoviert Kurze nun den Laden, auch mit Martin Maßmanns Hilfe, der sich freut, dass es für den Laden weitergeht. Die Decke wurde erneuert, der Boden gestrichen, die Regale sind andere. Vor allen Dingen sind es mehr. Die Regalfläche verdoppelt sich, sagt Kurze. Zum Sortiment gehören regionale Waren. Obst und Gemüse vom Gemüsebauern Bleckmann, Grillfleisch, frische Marmelade in Weckgläsern. Dazu bietet er belegte Brötchen und Bockwurst, Fahrkarten der VKU und Schreibwaren an. „Ich bin noch auf der Suche nach einer Wäscherei, mit der ich zusammenarbeiten kann“, erklärt Kurze weiter. Er wird nun an sieben Tagen die Woche geöffnet haben. Vormittags unterstützt ihn seine Frau.

Die Eröffnungsfeier ist am Samstag, 2. Februar, ab 7 Uhr morgens. Zur Eröffnung gibt es Kaffee, Tee und ein kleines Glücksrad.

Lesen Sie jetzt