Neue Hinweise: Das Rätsel um das Selmer Wappen

Welche Linde ist gemeint?

Leser Marcel Blank hat sich auf die Suche nach der Bedeutung des Stadtwappens gemacht. Er weiß, wofür die Farben Rot und Gelb stehen. Zudem hat er eine Vermutung, um welche Linde es sich handelt. Blank verrät, wie er auf die Spur kam.

SELM

, 05.03.2016, 05:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Selmer Stadtwappen zieren eine Linde und drei Rosen.

Das Selmer Stadtwappen zieren eine Linde und drei Rosen.

Drei heraldische Rosen für das Haus vom Stein. Rot für Westfalen und Gelb für den Bischof von Münster. Die Hinweise von Marcel Blank zum Stadtwappen gehen in die richtige Richtung.

Er wusste aber nicht, dass es in Gelb dargestellt wird, in Wirklichkeit aber Gold ist - wie die Fahne der Bundesrepublik Deutschland, die fast immer Gelb ist, aber Schwarz-Rot-Gold "heißt". 

Und die Linde? Um welche handelt es sich? Marcel Blank meint, sie sei vom Stadteingang. Die Anordnung des Baumes, schreibt der an Stadtgeschichte interessierte Selmer in einem Hinweis via Facebook, sei immer gleich: die Zahl der Blätter und wie sie angeordnet sind.

Wie sind die Blätter angeordnet?

Im Wikipedia-Eintrag zum Stadtwappen steht: „Von den 23 Blättern sind acht im äußeren Blattkranz nur mit der Spitze, 13 sind in zwei seitlichen Fünfergruppen und in einer Dreiergruppe darüber voll zu sehen. Im unteren Blattbereich sind zwei halb zu sehen. Diese beiden unteren Blätter sind erst im heutigen Wappen der Sommerlinde links wie rechts zugefügt.“

Zudem sei die Farbe der Linde für das heutige Stadtwappen verändert worden. Gold ist sie hingegen im Wappen der Gemeinde Selm. Wo sie vor dem Torhaus des Hofes Seliheim (Schulze-Weischer) stand, war sie grün.

Welche Linde ist gemeint?

Die Vemelinde, so heißt es, die hinter den zwölf Aposteln Richtung Werne stand. Es gibt aber auch Spuren, die zu anderen Linden führen: Eine stand in der Liste der Naturdenkmale des Kreises Unna, die 68 Bäume für Selm umfasst. Viele Eichen, wenige Kastanien – und eine Linde. Eine von zweien, die als Ensemble in Bork ein Wegekreuz in der Nähe des Hofes Hördemann umrahmten. Sie waren 150 Jahre alt. Ein Orkan legte sie flach. 2014 pflanzte der Kreis Unna dort eine Sommer- und eine Winterlinde. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt