Notunterkunft für 1000 Flüchtlinge in Bork: Die Bürgerversammlung im Video

Stv. Redaktionsleiterin
Thomas Sommer (stehend) informierte während der Bürgerversammlung im LAFP in Bork über die Flüchtlingssituation im Land NRW. © Sylvia vom Hofe
Lesezeit

Mehrere Hundert Menschen hatten sich versammelt, als Vertreter des Landes NRW, der Polizei und der Stadt Selm über die neue Zeltstadt für Flüchtlinge informierte – das war 2015. Sieben Jahre später, am 6. April 2022, kamen rund 30 Borkerinnen und Borker. „Das sagt schon eine ganze Menge über mögliche Sorgen in der Bevölkerung“, sagte Bürgermeister Thomas Orlowski: „Die Hilfsbereitschaft ist großartig.“

In der Mensa des LAFP in Bork (Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten) fand die Informationsveranstaltung statt. Wir waren live dabei und dokumentieren die Veranstaltung in zwei Streams.

Svenja Fritz als zuständige Dezernentin für Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen der Bezirksregierung Arnsberg informierte über die begonnen Arbeiten auf dem Parkplatz vor dem LAFP. Die Zeltstadt, die Ende April fertig sein soll, werde mindestens ein Jahr Bestand haben.

Bürgermeister Thomas Orlowski hat den Informationsabend moderiert. Dezernentin Fritz hatte Thomas Sommer mitgebracht, Abteilungsleiter bei der Bezirksregierung Arnsberg für die Aufgabenbereiche Ordnungsrecht, Gesundheit, Sozialwesen, Gefahrenabwehr und Verkehr. Für die Stadt Selm waren Sylvia Engemann und Stefan Schwager vertreten, die über Betreuungs- und Ordnungsaufgaben informierten. Außerdem dabei: Markus Fastnacht, Leiter der für Selm zuständigen Polizeiwache Werne.