Pfarrbüchereien sind für jedermann geöffnet

RN-Interview

Mit einem verstaubten Image müssen Pfarrbücherein kämpfen, auch die drei öffentlichen Büchereien in Selm. Im Gespräch mit RN-Mitarbeiter Malte Bock sprachen die Teamsprecherinnnen über Vorurteile, Stärken und Bestseller.

SELM

14.04.2012, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Büchereien bieten Paltz, damit auch vor Ort vorgelesen werden kann.

Die Büchereien bieten Paltz, damit auch vor Ort vorgelesen werden kann.

(St. Stephanus): Die drei Büchereien sind für jedermann geöffnet, unabhängig der Konfession. Man benötigt einen Benutzerausweis, der aber in zwei Minuten erstellt ist.

(St. Stephanus): Wir sind Familienbüchereien und bieten unterhaltende Literatur für alle Alterstufen.

(St. Stephanus): Kinderbücher, Krimis, Sachbücher, Hörbücher, CDs, in St. Stephanus auch DVDs.

(St. Stephanus): Dieses verstaubte Image haftet uns leider an.

(St. Ludger): Was auf den Bestsellerlisten steht, muss natürlich da sein. Wir sind da ganz up to date.

(St. Stephanus): Die Biographie von Joachim Gauck hatten wir beispielsweise, bevor er Bundespräsident wurde. Aber natürlich findet sich auch religiöse Literatur in unserem Bestand.

(St. Josef): Wir sind darüber hinaus angehalten, jährlich fünf bis acht Prozent unseres Bestandes zu erneuern.

(St. Ludger): Nach der Fusion hat sich auch die Zusammenarbeit der Büchereien verstärkt. Es ist eine engere Kooperation entstanden. Wir unterstützen uns nicht nur gegenseitig, sondern entwickeln auch gemeinsam neue Ideen.

(St. Ludger): Kurze Wege sind natürlich für unsere Besucher von Vorteil. Sie fühlen sich heimisch in ‚ihrer‘ Bücherei.

(St. Josef): Außerdem ist die Bücherei nicht nur ein Ort der Literaturverbreitung, sondern auch ein Ort der Begegnung. Es werden viele persönliche Gespräche geführt, die über die Literaturempfehlungen hinausgehen.

(St. Ludger): Ein Schwerpunkt liegt auf der Leseförderung. Durch Aktionen wie das Bilderbuchkino für Kindergartenkinder ab drei Jahren oder den Bibliotheksführerschein für Vorschulkinder soll die Lesekompetenz der Kinder erweitert werden.

(St. Stephanus): "No & ich" von Delphine de Vigan.

(St. Josef): "Katzentisch" von Michael Ondaatje.

(St. Ludger): "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Jonas Jonasson.

Lesen Sie jetzt