Pflegedienst zieht an den Campus: Wohngemeinschaft mit 20 Plätzen kommt

rnWohnen im Alter

Das Haus der Wirtschaft füllt sich: Der Pflegedienst Mia hat am Donnerstag seine Schlüssel bekommen. Er will hier zwei WGs für ältere Menschen einrichten. Dafür gibt es noch freie Plätze.

Selm

, 03.09.2020, 21:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Haus der Wirtschaft auf dem Campus Selm füllt sich weiter. Nachdem das Jobcenter bereits eingezogen ist, hat nun auch der Pflegedienst Mia aus Werne am Donnerstag (3. September) die Schlüssel zu seinen neuen Räumen im ersten Stock erhalten. Mia will dort neben seinem Büro zwei Wohngemeinschaften für Menschen ab 70 einrichten.

Hell sind sie geworden die neuen Räume der Wohngemeinschaften im Haus der Wirtschaft - viele weiße Wände, an die die künftigen Bewohner ihre Bilder hängen können, um sich heimisch zu fühlen. Silke und Jörg Dreckman, Inhaber des Pflegedienstes Mia, und Pflegedienstleitung Daniela Bußmann gefallen die neuen Räume. Besonders die große Terrasse lasse sich bestimmt gut nutzen zum Grillen etwa, plant Silke Dreckmann.

Acht und zwölf Mitbewohner pro WG

Fast 900 Quadratmeter bezieht der Pflegedienst auf dem Campus. Neben dem Büro, das aus Waltrop nach Selm verlagert wird, sollen vor allem zwei Wohngemeinschaften entstehen. Eine mit acht Plätzen, eine WG mit zwölf Plätzen. Ein selbstbestimmtes Leben in familiärer Atmosphäre ohne allein zu sein, will Mia den künftigen Mietern hier an zentraler Stelle mitten in Selm bieten, erklären die Inhaber.

Dazu mietet jeder Bewohner ein 46 Quadratmeter großes Appartement mit Wohnbereich und eigenem Dusch-Bad. Die eigenen Möbel werden mitgebracht. Die Gemeinschaftsflächen wie Küche und Aufenthaltsbereich werden gemeinsam genutzt. Dazu können die Bewohner den Pflegedienst buchen. Eine Präsenzkraft und eine Rufbereitschaft des Pflegedienstes komplettieren das Angebot.

Andreas Zaremba (l.) und Lars Podchull (r.) vom Bauverein zu Lünen haben die Schlüssel an Jörg und Silke Dreckmann (2. u. 3. v.l.) und Pflegedienstleiterin Daniela Bußmann übergeben. Der Pflegedienst Mia eröffnet im Haus der Wirtschaft zwei Wohngemeinschaften und ein Büro.

Andreas Zaremba (l.) und Lars Podchull (r.) vom Bauverein zu Lünen haben die Schlüssel an Jörg und Silke Dreckmann (2. u. 3. v.l.) und Pflegedienstleiterin Daniela Bußmann übergeben. Der Pflegedienst Mia eröffnet im Haus der Wirtschaft zwei Wohngemeinschaften und ein Büro. © Jessica Hauck

Die ersten Mieter gebe es, es sind aber auch noch Plätze frei, sagt Jörg Dreckmann. „Wir hoffen, dass wir zum 1. Oktober starten können.“ Das hänge aber davon ab, wie viele Mieter es bis dahin gebe. Schließlich solle eine richtige Gemeinschaft entstehen. Die Corona-Krise erschwere gerade die Kontaktaufnahme mit Interessenten, erzählt Silke Dreckmann. In Kliniken etwa gebe es ein Besuchsverbot. Ein persönliches Treffen gehört aber eigentlich dazu, um sich kennenzulernen, so Dreckmann. „Es soll ja auch passen“, sagt sie über die Bewohner der WG am Campus.

Selbstständigkeit sollte nicht zu stark eingeschränkt sein

Einziehen können Personen, die ihren Alltag nicht mehr ganz allein bewältigen können, für die das Pflegeheim aber keine Option ist. Es sollte aber keine demenzielle Erkrankung vorliegen und die Selbstständigkeit nicht zu stark eingeschränkt sein. Der Pflegedienst Mia gibt Infos unter Tel. (02389) 9289300.

Andreas Zaremba und Lars Podchull vom Bauverein zu Lünen, die am Donnerstag die Schlüssel übergaben, hoffen auch auf Synergie-Effekte für die anderen Bewohner der neuen Wohnungen auf dem Campus-Gelände. Bis auf eine Wohnung habe der Bauverein bereits alle vermieten können, so Zaremba. Der Altersschnitt der Mieter liege bei Mitte 50, schätzt er. Gerade für die barrierefrei gebauten Wohnungen gebe es viele ältere Interessenten. Die unterstütze der Pflegedienst Mia bei Interesse natürlich gerne, betont Jörg Dreckmann.

Jetzt lesen

Noch sind Bauarbeiter rund um das Haus der Wirtschaft fleißig. Es ist aber bezugsfertig. Nach dem Jobcenter und dem Pflegedienst Mia richtet sich auch die Sparkasse gerade in ihren Räumen ein. Sie soll im Oktober öffnen. Genau wie die Bäckerei Essmann, die bald einziehen soll.

Lesen Sie jetzt

Es ist ein Gebäude voller Nostalgie, das an der Freiherr-vom-Stein-Straße in Cappenberg steht. Jetzt wird das Haus umgebaut. Und es hat einen wichtigen Schritt dafür gegeben. Von Günther Goldstein

Lesen Sie jetzt