Pflegemarkt eröffnet neue Horizonte

SELM Ein kleiner Pieks und in Sekundenschnelle hatte Tanja Posala von der Caritas Sozialstation den Blutzuckerwert ermittelt. Liegt er zwischen 80 und 160 ist alles in Ordnung. Auch Blutdruckmessen war möglich auf dem „Pflege-Markt der Möglichkeiten“, der zum zweiten Mal stattfand.

von Von Antje Pflips

, 01.06.2008, 15:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf dem Platz vor dem Altenwohnhaus St. Josef waren, wie im letzten Jahr, fünfzehn Aussteller zum Thema Pflege vertreten, die umfangreich über ihre Angebote informierten. Dazu gehörten neben der Caritas und der AWO die Diakonischen Diensten Lünen und Selm. „Unser Hundebesuchsdienst bringt ein Stück Lebensqualität zurück,“ sagte Uwe Neufeld, Geschäftsführer. Neu im Programm seien auch die Pflegebegleiter für die pflegenden Angehörigen. Anbieterneutral gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Informationen zur Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna.

Bequem im Sessel-Nest

Bequem hat es sich Thomas Beraus von der Judimed GmbH in einem „Cullacare“-Sessel gemacht. „Durch die Nestform ist entspanntes Liegen und eine Beruhigung gegeben,“ erklärte er dazu. Europaweit zum ersten Mal präsentierte er eine Sensormatte, die der Kontrolle der zu pflegenden Person dient. Über ein Signal wird das Verlassen der Matte auf einem Empfänger angezeigt.

Alltag alleine bewältigen

Die Ergotherapie Citypraxis Ute Kellermann zeigte verschiedene Hilfsmittel, um den Alltag noch alleine bewältigen zu können. Greifhilfen, Griffe für Gläser und Becher, Handtrainer, Schlüsselhilfen, ein Besteck mit dicken Griffen und biegbaren Messer-, Gabel- und Löffelenden und vieles mehr standen im Angebot.

Düfte zum Wohlfühlen

Die Bärenapotheke zeigte verschiedene Düfte zum Wohlbefinden und Entspannen. Der Seniorenbeirat der Stadt Selm bot Informationen zur häuslichen Pflege in verschiedenen Sprachen und zum Leben im Alter an. „Demnächst werden wir uns mit dem Wohnen im Alter in Selm befassen,“ erzählten Hannelore Lesse, Leo Henning und Gerd Kaiser vom Seniorenbeirat. Die ehrenamtlich tätigen Damen von AIDA verkauften Kaffee und Kuchen.

Dynamische Sitzgymnastik

 „Bewegung tut gut,“ meinte Gisela Grosdonk und führte bei flotter Musik eine dynamischen Sitzgymnastik durch. „Die Präsentation ist hier kompakter und familiärer und bietet eine gute Anbindung an die Zielgruppe,“ erklärte Petra Langhammer von der Familienbildungsstätte den Umzug vom Willi-Brandt-Platz. 

Lesen Sie jetzt