Ein Kuchen mit Überraschungs-Kern: Richtig gut für Kindergeburtstage. © Marie Rademacher
Video

Piñata-Kuchen: Geburtstagstorte mit bunter Überraschungs-Füllung

Eine kleine Torte, aber ein großer Effekt: Wie man einen Piñata-Kuchen mit Überraschungskern aus Schokolinsen und Zuckerstreuseln herstellt, zeigt Redakteurin Marie Rademacher im Video.

Piñatas stammen eigentlich aus Süd- und Mittelamerika und gehören zu jedem Kindergeburtstag dazu: Das Geburtstagskind kann dann auf die bunt gestaltete Pappmache-Figur einschlagen, bis es Süßigkeiten regnet. Auf den Piñata-Kuchen schlägt man zwar nicht ein. Aber der Surprise-Inside-Cake hat, wenn man ihn anschneidet, einen ähnlichen Überraschungseffekt. RN-Redakteurin Marie Rademacher zeigt im Video, wie man ihn herstellen kann.

Piñata-Kuchen: Rezept mit Überraschungseffekt

Ob einfacher Rührteig, Biskuit oder Schokokuchen – grundsätzlich eignen sich viele verschiedene Arten von Kuchen als Grundlage für den Piñata-Kuchen. In unserem Rezept bildet ein saftiger Rübli-Kuchen die Basis, der mit einer leckeren Frischkäse-Buttercreme bestrichen wird.

Das Herzstück bildet jedoch die Füllung dieses Surprise-Inside-Cakes, die erst beim Anschneiden zum Vorschein kommt. Schokolinsen und Zuckerstreusel eignen sich perfekt, um dem Überraschungskuchen sein buntes Innenleben zu verleihen. Weniger geeignet sind Mini-Marshmallows oder ähnliche Schaumzuckerwaren, weil diese durch die Feuchtigkeit im Kuchen leicht klebrig werden können.

So wird der Surprise-Inside-Cake gebacken:

Zunächst sollten die Böden für den Überraschungskuchen gebacken werden, damit sie vollständig auskühlen können, bevor sie zusammengesetzt, gefüllt und dekoriert werden.


Zutaten für die Böden:

  • 250 g Möhren
  • 6 Eier
  • 200 g Zucker
  • 160 g gemahlene Mandeln
  • 160 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zutaten für die Frischkäse-Buttercreme:

  • 400 g Frischkäse
  • 170 g Butter (zimmerwarm)
  • 180 g Puderzucker

Zutaten für die Überraschungsfüllung:

  • ca. 150 g Schokolinsen
  • Zuckerstreusel nach Belieben

Zubereitung des Piñata-Kuchens

Die Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und zur Seite stellen. Die Möhren fein raspeln. Das Eigelb schaumig rühren und nach und nach den Zucker und den Zimt dazugeben. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Dann ebenfalls vorsichtig mit dem Teigschaber, die Nüsse, die Möhren, das Mehl und das Backpulver unterheben.

Den Teig in zwei Formen im Durchmesser von 18 cm füllen. Es eignen sich Springformen in der Größe, man kann aber auch einen Tortenring entsprechend einstellen und unten mit Backpapier dicht machen.

Schokolinsen und Zuckerstreusel fallen beim Anschneiden der Torte aus dem Kuchen heraus. © Marie Rademacher

Der Piñata-Kuchen muss bei 175 Grad für 45 bis 55 Minuten backen (das kommt immer ein bisschen auf den Ofen an). Wenn man mit einem kleinen Holzstäbchen in den Kuchen sticht und kein Teig mehr daran haften bliebt, ist er durchgebacken. Bevor er weiter verarbeitet wird, sollte der Kuchen vollständig auskühlen. Währenddessen kann die Buttercreme zubereitet werden.

Beim Herstellen der Buttercreme sollten alle Zutaten ungefähr die gleiche Temperatur haben – so vermischt sich alles leichter. Die Butter – das ist wichtig – sollte Zimmertemperatur haben. Sie muss als erstes in eine Rührschüssel und für acht Minuten (kein Scherz) geschlagen werden. Durch das lange Schlagen verändern sich Farbe und Konsistenz der Butter: Sie wird weiß und luftig. Nach den acht Minuten den Puderzucker sieben, zur Butter geben und beides noch mal zwei Minuten schlagen. Danach dann auf niedriger Stufe den Frischkäse ebenfalls zu der Masse geben und alles verrühren.

So kommt die Füllung in den Überraschungskuchen

Ist der Kuchen vollständig ausgekühlt, wird er halbiert, damit vier Tortenböden entstehen. Mit einer runden Ausstechform wird aus drei der vier Böden die Mitte ausgestochen, so dass ein rundes Loch in der Mitte entsteht. Alternativ kann dazu auch ein einfaches Trinkglas genutzt werden.

Tipp: Den ersten Boden als Schablone für die weiteren Böden nutzen, damit die Löcher alle auf gleicher Höhe sind!

Anschließend werden die gelochten Böden abwechselnd mit der Buttercreme bestrichen und geschichtet. Nachdem der Rand glattgestrichen wurde kann dann die Füllung aus Schokolinsen und Zuckerstreuseln in die Torte gegeben werden. Den Abschluss bildet dann der letzte Tortenboden, der den Piñata-Kuchen als Deckel verschließt, bevor er schließlich mit der restlichen Creme bestrichen, glattgestrichen und dekoriert wird.

Noch ein kleiner Zusatz: Aus den ausgestochenen Teilen aus dem Boden des Piñata-Kuchens kann man eine schöne Mini-Torte machen. So sah sie bei mir aus:

Dieser Mini-Kuchen ist aus den ausgestochenen Böden entstanden. © Marie Rademacher

Viel Spaß beim Backen!

Mehr Inhalte exklusiv für junge Familien

Ob Steuern, Familienrecht, Ausflugstipps oder Einblicke in den Alltag junger Familien. Auf unseren Internetportalen finden Sie exklusive Inhalte für Eltern und Kinder: Ruhr Nachrichten | Hellweger Anzeiger

Über die Autorin
Redakteurin
Ich mag Geschichten. Lieber als die historischen und fiktionalen sind mir dabei noch die aktuellen und echten. Deshalb bin ich seit 2009 im Lokaljournalismus zu Hause.
Zur Autorenseite
Marie Rademacher

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.