Nach Schlägerei an Selmer Schule: Strafverfahren und ein sichergestelltes Messer

Polizei

Zwei Schüler im Krankenhaus und zwei weitere Verletzte. Das ist die traurige Bilanz einer Schlägerei an der Selma-Lagerlöf-Schule in Selm. Jetzt leitet die Polizei mehrere Strafverfahren ein.

Selm

, 10.12.2020, 10:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf dem Schulhof hat es ein Handgemenge mit schweren Folgen gegeben.

Auf dem Schulhof hat es ein Handgemenge mit schweren Folgen gegeben. © Marie Rademacher

In der Pause ist es am Mittwoch (9.12.) gegen 14 Uhr auf dem Schulhof einer Sekundarschule an der Südkirchener Straße in Selm zu einer Schlägerei gekommen. Zunächst habe es einen verbalen Streit unter vier 13-jährigen Schülerinnen und Schülern gegeben, der in eine handgreifliche Auseinandersetzung ausartete, erklärt die Kreispolizeibehörde Unna. Hinzugerufene ältere Geschwister und weitere Schüler, vier 15- und 16-Jährige, beteiligten sich - es kam zu Körperverletzungen durch Schläge und Tritte. Vier der Beteiligten wurden dadurch leicht verletzt. Bei zwei von ihnen war eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich.

Nach ersten Meldungen soll ein Beteiligter ein Taschenmesser gehabt haben, das aber offenbar nicht zum Einsatz kam und bei keinem der Beteiligten gefunden werden konnte.

Polizei stellte Messer sicher

Eine der 13-jährigen Schülerinnen hatte auch ihren 15-jährigen Bruder verständigt, der nicht mehr Schüler der Schule ist. Dieser sprach pauschale Drohungen aus und erschien mit einem verdeckt getragenen Messer auf dem Schulgelände, das von den anderen Schülern nicht bemerkt wurde und das er nach jetzigem Stand nicht einsetzte.

Einsatzkräfte der Polizei trafen ihn vor Ort an und stellten das Messer sicher. Der 15-Jährige der nicht mehr Schüler der Schule sei „erhielt eine Gefährderansprache“. Polizeipressesprecher Bernd Pentrop erklärt: „Eine Gefährderansprache ist nichts anderes als die Aufforderung ein Verhalten zu unterlassen. Es soll klar machen: Wir haben ein Auge auf dich und lass dich hier nicht mehr blicken.“ Er wurde in die Obhut der Eltern übergeben. Die Polizei hat mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Lesen Sie jetzt