Rethmann-Vorstandschef tödlich verunglückt

SELM Die heimische Wirtschaftsregion hat eine große Unternehmerpersönlichkeit verloren: Dr. Hermann Niehues, Vorstandsvorsitzender der Rethmann-Gruppe, starb am Sonntag im Alter von 61 Jahren. Er fiel einem Unfall zum Opfer.

von Von Peter Fiedler und Theo Wolters

, 08.09.2008, 19:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dr. Hermann Niehues (61) ist tot.

Dr. Hermann Niehues (61) ist tot.

Hermann Niehues trat 1978 als Geschäftsführer in das Unternehmen ein. 1992 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der Rethmann AG & Co. KG ernannt. Er war Aufsichtsratsvorsitzender der Remondis AG & Co. KG mit Sitz in Lünen und der Saria AG & Co. KG. Die Rhenus AG & Co. KG führte er als Vorstandsvorsitzender.

Als Mitglied vieler Gremien, Ausschüsse und Präsidien in Verbänden der Wasser- und Kreislaufwirtschaft, der Logistik und der Bioindustrie begleitete er die Entwicklung der für die Rethmann-Gruppe wichtigen Branchen. Anderen Unternehmen stand er beratend und als Mitglied von Aufsichts- und Beiräten zur Seite.

Wissenschaft und Lehre unterstützte er in Gremien der Hochschulen in Münster, Leipzig und Hamburg. Niehues, der in Münster lebte, war ein passionierter Reiter, engagierte sich als Mitglied des Förderkreises olympischer Reiterspiele. Er hinterlässt Frau und Tochter.

Lesen Sie jetzt