Schloss Cappenberg bleibt Kulturstandort

Mietverträge unterzeichnet

Die Zukunft des Schlosses Cappenberg als Kulturstandort ist für die nächsten 20 Jahre gesichert: Am Montagmittag unterzeichneten die Verantwortlichen die neuen Mietverträge. Neuerungen gibt es außerdem bei der inhaltlichen Konzeption der Dauerausstellung.

CAPPENBERG

, 02.11.2015, 18:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schlosseigentümer Sebastian Graf Kanitz, Matthias Löb, der Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), und Landrat Michael Makiolla für den Kreis Unna unterschrieben am Montag die neuen Mietverträge. Auf 20 Jahre haben sich die drei Vertragspartner geeinigt.

Bei der Vertragsunterzeichnung im Schloss Cappenberg wurde auch klar: Es waren keine einfachen Verhandlungen zwischen den drei Beteiligten. „Wir mussten alle ein paar Federn lassen“, so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale.

Jetzt lesen

Erst mal steht nun eine längere Umbauphase an. Innerhalb von eineinhalb Jahren sollen die Ausstellungsräume im Schloss saniert und modernisiert werden. Es soll ein Aufzug eingebaut werden und im gesamten Schaubereich sowie in den sanitären Anlagen für Barrierefreiheit gesorgt werden. Moderne Abdunklungs- und Beleuchtungssysteme sollen eingebaut werden.

Auch inhaltlich stehen Veränderungen an: Es soll eine überarbeitete moderne Dauerausstellung zum Leben des Freiherrn von Stein geben, die der LWL zeigen wird. Die bis August in Cappenberg zu sehende Stein-Ausstellung wird in der Form nicht zurückkommen.

Innovatives Konzept für junge Besucher

Stattdessen arbeitet ein Team um Barbara Rüschoff-Thale an einem neuen, innovativem Zugang zu dem historischen Thema. Geplant ist, dass der Freiherr selbst die Besucher durch die Ausstellung führt. Mit Seh- und Audioguides (und ein bisschen Fantasie) soll das möglich werden.

Ein wichtiger Punkt dabei sei, so verrät es Barbara Rüschoff-Thale am Rande der Vertragsunterzeichnung gestern, auch jüngere Menschen mit diesem Konzept anzusprechen. Die neue Stein-Ausstellung soll den „neusten didaktischen Voraussetzungen“ entsprechen, fügt Matthias Löb an.

Kreis Unna lädt Künstler ein

Neben der Geschichte wird nach dem Umbau auch wieder die Kunst einen prominenten Platz im Schloss erhalten. Als Untermieter des LWL wird der Kreis Unna wie auch in der Vergangenheit schon Künstler einladen und ihnen im Schloss Raum für ihre Kunst zur Verfügung stellen.

Während Umbauzeit wird es eine Ausstellung in der Stiftskirche geben. „Damit Cappenberg als Ausstellungsort nicht in Vergessenheit gerät“, so Michael Makiolla. 

Lesen Sie jetzt