Immer wieder und immer mehr wir die Lärmschutzwand am Zeche-Hermann-Wall besprüht. Besonders betroffen ist der kleine Teil, an dem die Wand aus Glas ist. Aber auch der Teil aus Holz ist stark beschmiert.
Immer wieder und immer mehr wir die Lärmschutzwand am Zeche-Hermann-Wall besprüht. Besonders betroffen ist der kleine Teil, an dem die Wand aus Glas ist. Aber auch der Teil aus Holz ist stark beschmiert. © Marie Rademacher
Graffiti

Schmierereien am Zeche-Hermann-Wall: Wand immer wieder mit Farbe besprüht

Das Problem ist so alt wie die Wand selbst: Immer wieder wird die Lärmschutzwand am Zeche-Hermann-Wall in Selm mit Farbe besprüht. Dabei hatte der Kreis Unna genau das durch die Materialwahl verhindern wollen.

Mit einem Alter von gerade einmal fünf Jahren ist die Lärmschutzmauer, die an Zeche-Hermann-Wall entlang läuft, noch ziemlich jung. So sieht sie allerdings nicht unbedingt aus: Das liegt nicht an einem Verschleiß des Materials – sondern an Schmierereien, die sich auf der Seite des Fußwegen und teilweise auch auf der Seite zur Straße hin eigentlich über die ganze Länge der Mauer ziehen. Ein Ärgernis für viele, die daran vorbeikommen.

Lärchenholz eigentlich kein guter Untergrund für Graffiti

Kosten fürs Entfernen „unverhältnismäßig“

Über die Autorin
Redakteurin
Ich mag Geschichten. Lieber als die historischen und fiktionalen sind mir dabei noch die aktuellen und echten. Deshalb bin ich seit 2009 im Lokaljournalismus zu Hause.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.