Schuhgeschäft eröffnet an der Selmer Kreisstraße

Gebäude der Volksbank

Komplett bezugsfertig wird das neue Wohn- und Geschäftshaus an der Selmer Kreisstraße zwar erst im Oktober; vorab wird aber einer der künftigen Mieter quasi einen Schuh in die Tür stellen. Mehrere sogar: das Schuhgeschäft „Schuh Okay“. Es eröffnet bereits am Donnerstag, 31. August.

SELM

, 20.08.2017, 05:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Oktober wird das neue Wohn- und Geschäftshaus an der Kreisstraße bezugsfertig sein. Bereits vorab zieht das Geschäft "Schuh Okay" ein.

Im Oktober wird das neue Wohn- und Geschäftshaus an der Kreisstraße bezugsfertig sein. Bereits vorab zieht das Geschäft "Schuh Okay" ein.

„Um 9 Uhr wird das Geschäft eröffnen“, erklärte Mike Rathmer. Er ist beim Unternehmen Kramer Schuhe GmbH & Co. KG zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Kramer ist das Mutterunternehmen von Schuh Okay.

Dieses Schuhgeschäft ist quasi der erste Mieter, der ins von den Dimensionen her markante Gebäude ziehen wird, das derzeit im Auftrag der Volksbank Selm-Bork entsteht. Wird die Tatsache, dass rund um das Schuhgeschäft im Haus noch Bauaktivitäten sein werden, den Publikumsverkehr stören? „Nein, das denke ich nicht, sagt Mike Rathmer im Gespräch mit unserer Redaktion. „Wenn alles gut organisiert ist, wird das nicht stören. Und für die Leute ist das doch eine gute Gelegenheit, zu schauen, wie es sich im Gebäude noch entwickeln wird.“

Firma Kramer will der Selmer Werbegemeinschaft beitreten

Eine Aussage, die auch Bürgermeister Mario Löhr, von unserer Redaktion dazu befragt, zufrieden stellt: „Ich freue mich sehr über die Neueröffnung des Schuhhauses Okay an diesem Standort. Auch wenn durch die derzeitige Baustelle Kreisstraße eine geringere Frequenz von Kunden vorhanden ist, ist der Standort mit seinem gesamten Umfeld hervorragend. Das Sortiment ergänzt sich sehr gut zu dem Bestehenden. Ich wünsche dem Inhaber viel Erfolg und gute Geschäfte.“

Jetzt lesen

Zwar ist das neue Selmer Geschäft die 52. Filiale des Unternehmens Kramer in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen, auf die reine Filialistenposition werde sich das Unternehmen in Selm aber nicht zurückziehen, sagt Mike Rathmer. Es sei geplant, der Selmer Werbegemeinschaft – also dem Zusammenschluss der Kaufleute – beizutreten. Warum? „Die Hauptverwaltung ist zwar in Ahaus, aber jeder Standort hat eigene Spielregeln und wir möchten gern dabei sein, um auch bei Aktionen mitzuwirken.“

Steuerbüro, Bäckerei und fünf Wohnungen

Manfred Breyer, Sprecher der Werbegemeinschaft, erklärte dazu auf Anfrage unserer Redaktion: „Wir haben zwar mit Alex-Schuhe, das geschlossen hat, ein Geschäft verloren, aber wir freuen uns, mit Schuh Okay ein neues Schuhgeschäft nach Selm zu bekommen. Das wird die Kreisstraße sicher beleben.“

Die Gesamtbauarbeiten am Gebäude seien übrigens gegenüber dem im Dezember 2016 vorgestellten Zeitplan nur um einen Monat im Rückstand, erklärt Martin Potschadel, Vorstand der Volksbank Selm-Bork. Neben dem Schuhgeschäft werden eine Bäckerei und das Steuerbüro Florczak als Mieter einziehen. Die Volksbank selber werde Räume für interne Abteilungen nutzen. Zudem werde es fünf Wohnungen zwischen 65 und 124 Quadratmetern Größe geben.

Lesen Sie jetzt