Seel-Sorgen durch Corona: Pfarrerin Wischmeyer über Murren und Kuschen

Serie Seel-Sorgen

Gottesdienste sind ab dem 4. Mai erlaubt: mit Mundschutz, Abstand und anderen Auflagen. Die evangelischen Kirchengemeinde Selm wird wohl erst noch abwarten - keine Entscheidung gegen Gott.

Selm

, 25.04.2020, 07:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pfarrerin Antje Wischmeyer wird ab dem 1.10.2014 in Selm/ Bork arbeiten.

Pfarrerin Antje Wischmeyer wird ab dem 1.10.2014 in Selm/ Bork arbeiten. © Foto: Bernd Paulitschke

Murren ist immer öfters zu hören. Dabei haben wir das laut Antje Wischmeyer gar nicht nötig. Kuschen erst recht nicht. Gott habe den Menschen schließlich die Freiheit geschenkt, sich selbst zu entscheiden - auch für oder gegen den Besuch eines analogen Gottesdienstes unter Schutzauflagen.

Video
Pfarrerin Antje Wischemeyer über den guten Hirten und analoge Gottesdienste

Pfarrerin Wischmeyer ist eine der Seelsorger und Seelsorgerinnen, die regelmäßig einen geistigen Impuls geben in der Serie „Seel-Sorgen“.

Lesen Sie jetzt