Mit einem Hundekotbeutel können Frauchen und Herrchen die Haufen ihrer Lieblinge aufsammeln. Manche werfen sie danach einfach in private Mülltonnen. © picture alliance / Christoph Schmidt/dpa
Müllärger in Selm

Selmer ärgert sich über Hundekotbeutel in privaten Mülltonnen

Wenn Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Tiere aufheben, ist das gut. Weniger gut ist es, wenn sie die Hundekotbeutel anschließend in private Tonnen werfen.

Ein Leser, der lieber anonym bleiben möchte, ärgert sich sehr über Hundebesitzer, die ihre Hundekotbeutel einfach in fremde Mülltonnen entsorgen. „Die Verhaltensweise einiger Hundebesitzer erreicht mittlerweile eine nicht ertragbare Grenze“, findet er. „Schön, dass sie den Hundekot aufnehmen, aber sie sollten ihn dann nicht in den Mülltonnen anderer entsorgen.“

Besonders straßennahe Tonnen werden genutzt

Der Leser ist zwar nicht selbst betroffen, versteht aber den Ärger seiner Nachbarn. Einige von ihnen haben ihre Mülltonnen nahe an der Straße stehen, was wohl als Einladung missverstanden werde. Die Hundebesitzer scheinen auch kein Bewusstsein für ihr Unrecht zu empfinden. „Wenn man sie darauf anspricht, bekommt man nur blöde Sprüche zurück“, ärgert sich der Selmer.

Private Mülltonnen dürfen nicht einfach von Fremden befüllt werden.
Private Mülltonnen dürfen nicht einfach von Fremden befüllt werden. © picture alliance / dpa © picture alliance / dpa

Öffentliche Mülleimer gebe es in der Gegend nicht oft, so der Leser. „Aber deswegen kann man doch nicht einfach auf ein fremdes Grundstück gehen.“ Es seien sowohl jüngere als auch ältere Hundebesitzer, die ihre Beutel „privat“ entsorgen.

Beschwerden gibt es immer wieder

Ab und zu wenden sich Bürger wegen ähnlicher Probleme an die Stadt. „Es kommen vereinzelt immer mal wieder Beschwerden vor, dass private Mülltonnen mit fremdem Müll gefüllt wurden“, erklärt Woesmann. Die Stadt habe in so einem Fall allerdings keine Möglichkeit, tätig zu werden, da es sich um ein privatrechtliches Anliegen handelt.

Gerichtsurteile, die sich mit dem Problem befassen, gibt es nach Kenntnisstand der Stadt keine für Selm. Jedoch ist das Befüllen von fremden Mülltonnen nicht gestattet. „Handeln muss jedoch in jedem Fall der Grundstückseigentümer oder Mieter. Dies kann er jedoch nur auf zivilgerichtlichem Wege tun“, erklärt Stadtpressesprecher Woesmann.

Woesmann kann den Bürgern nur raten, es den Müllsündern nicht leicht zu machen. „Grundsätzlich gilt, dass die Tonnen am besten für Dritte nicht zugänglich sein sollten und dass diese erst unmittelbar vor dem Abfuhrtermin an die Straße gestellt werden sollten“, empfiehlt der Stadtpressesprecher.

Stadt gibt Hundekotbeutel kostenlos ab

Generell ist es auch von der Stadt gewünscht, dass Hundenutzer den Kot nicht liegenlassen, sondern per Beutel entsorgen. Es gibt im Stadtgebiet mehrere Spender, an denen Hundekotbeutel gezogen werden können. „Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Tüten kostenlos im Amtshaus oder bei den Stadtwerken in Empfang zu nehmen“, gibt Woesmann Hundebesitzern einen Tipp. Ob durch die Ausgabe von Hundekotbeuteln weniger Hundekot auf Gehwegen liegt, könne nicht beziffert werden.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit über zehn Jahren als freier Journalist tätig und seit einigen Jahren auch für die Ruhr Nachrichten. Ich schreibe gerne über Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite
Tobias Weskamp