Aktion in der Selmer Altstadt: Länger einkaufen im besonderen Ambiente

Altstadt-Geschäfte

Die Geschäfte der Selmer Altstadt haben am Samstag, 6. Juli, länger geöffnet. Mit einer besonderen Aktion möchten die Geschäftsleute besondere Akzente setzen.

Selm

, 04.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Aktion in der Selmer Altstadt: Länger einkaufen im besonderen Ambiente

Die Geschäftsleute haben die Baumscheiben in der Selmer Altstadt bepflanzt. © Werbegemeinschaft

Der Titel über der Aktion der Geschäfte in der Selmer Altstadt lautet „Hallo Sommer, jetzt wird es heiß in der Selmer Altstadt“. Mit einfallsreichen und kreativen Ideen beginnt am Samstag, 6. Juli, die Werbegemeinschaft der Selmer Altstadt diese Aktion.

Die „Hallo Sommer“-Aktion beginnt gleichzeitig mit dem Tag der Stadtnatur. An diesem Samstag finden in Selm, Bork und Cappenberg verschiedenste Veranstaltungen rund ums Thema Natur statt.

Bis 18 Uhr geöffnet

Auf der Ludgeristraße haben die teilnehmenden Geschäfte bis 18 Uhr geöffnet. So haben alle Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, entspannt einzukaufen und manch besonderes Angebot zu finden.„Für die jüngsten Besucher wird es Spielangebote geben“, kündigt die Werbegemeinschaft in einer Pressemitteilung an. Einige Geschäfte haben einen Schnäppchenmarkt aufgebaut, andere winken mit heißen Preisen. Auch hier wird das Thema Natur und Nachhaltigkeit aufgegriffen.

Pflanzaktion auf der Ludgeristraße

Begonnen hat das Planungsteam der Selmer Altstadt wieder mit einer Pflanzaktion der Ludgeristraße. Bereits im Frühjahr verschönerten sie alle Baumscheiben mit Stiefmütterchen. Jetzt wurde es Zeit für neue Farbe. Und auch dieses Mal fand man die Selmer Geschäftsleute kriechend vor und in den Beeten. Ein buntes und freundliches Stadtbild soll entstehen, was zum Bummeln und Verweilen auf der Ludgeristraße einlädt. Das Planungsteam weiter: „Unter schattenspendenden Sonnenschirmen, die über den Sommer in der Altstadt stehen, lassen sich die Angebote gut erkunden. Die Geschäftsleute der Selmer Altstadt freuen sich auf viele Besucherinnen und Besucher.“

Lesen Sie jetzt