Selmer Sonnenkinder sangen im BVB-Stadion

Mit Fotostrecke

Mehr als sechs Stunden waren rund 50 Mitglieder des Selmer Chores Sonnenkinder unterwegs, um beim letzten Bundesliga-Heimspiel des BVB dieses Jahr zwei Lieder zu singen. Lohnt sich der Aufwand? Und warum ist die Gruppe so lange unterwegs? Wir haben den Chor begleitet. Ein Abend im Zeitraffer.

SELM/DORTMUND

, 21.12.2016, 11:17 Uhr / Lesedauer: 3 min
Selmer Sonnenkinder sangen im BVB-Stadion

Davon träumt wohl jedes Kind: Ein Auftritt in einem riesigen Fußball-Stadion.

Redakteur Thomas Aschwer hat sich zusammen mit den Sonnenkindern auf den Weg nach Dortmund gemacht. Er beschreibt, wie er die besondere Dienstfahrt erlebt hat: 

17.08 Uhr: Unsere Redaktionstür geht auf, Chorleiter Hans W. Schumacher kommt herein. Natürlich mit dem passenden Outfit. Mit dem T-Shirt der Sonnenkinder, darunter trägt der BVB-Fan mit Dauerkarte seines Lieblingsvereins eine Jacke. Auf geht’s nach Dortmund. Im Bus stimmen die Kinder immer wieder ihre Lieder an. Schumacher berichtet von mehreren Anrufen des BVB. Der Chor möge bitte wegen der erhöhten Sicherheitslage pünktlich sein. Kein Problem. Der Bus kommt gut durch.

18.05 Uhr: Auf dem Parkplatz in direkter Stadionnähe werden die Selmer Sonnenkinder von BVB-Fans aus Kassel sofort erkannt. „Schön, dass Ihr wieder da seid. Wir haben Euch im vergangenen Jahr vermisst“, so die Fans. Die Sonnenkinder strahlen.

18.30 Uhr: Die Gruppe ist im Familienblock angekommen, Tribüne Nordwest. Die Begleiter verteilen die Chor-T-Shirts. Kurze Zeit später bittet Hans W. Schumacher die Chormitglieder zu einer improvisierten Probe auf den eiskalten Gängen des Fanbereichs. Die Vorfreude bei den Kindern ist greifbar, die Nervosität auch. Viele singen zum ersten Mal im Stadion. Mit dabei sind auch Dirk Herms und Sobhi Alshahabi. Sie müssen an diesem Abend schwer schleppen. Der Chor hat ein riesiges Transparent mitgebracht.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So machten sie Selmer Sonnenkinder Stimmung beim BVB

Gänsehautmomente gibt es oft im Sugnal-Iduna-Park - vor allem, wenn die Fußballer auf dem Rasen sind. Der Selmer Chor Sonnenkinder hatte beim letzten BVB-Spiel vor Weihnachten die Gelegenheit, auch mal für solche Momente zu sorgen. Auf dem Rasen sagen die Kinder Weihnachtslieder. Eindrücke von dem aufregenden Abend gibt es bei uns in der Fotostrecke.
20.12.2016
/
Der Besuch beim BVB war wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Nur das Ergebnis passte nicht, der BVB holte nur einen Punkt.© Foto: Thomas Aschwer
Die Sonnenkinder sind seit Jahren beim letzten Heimspiel vor Weihnachten zu Gast beim BVB.© Foto: Thomas Aschwer
Die Sonnenkinder sind seit Jahren beim letzten Heimspiel vor Weihnachten zu Gast beim BVB.© Foto: Thomas Aschwer
Ein ganz besonderes Erinnerungsfoto an den Auftritt beim BVB.© Foto: Thomas Aschwer
Der Besuch beim BVB war wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Nur das Ergebnis passte nicht, der BVB holte nur einen Punkt.© Foto: Thomas Aschwer
Auch die Ordner kennen die Sonnenkinder von vielen Auftritten. Alle sind freundschaftlich miteinander verbunden.© Foto: Thomas Aschwer
Die Sonnenkinder sind seit Jahren beim letzten Heimspiel vor Weihnachten zu Gast beim BVB.© Foto: Thomas Aschwer
Die Sonnenkinder sind seit Jahren beim letzten Heimspiel vor Weihnachten zu Gast beim BVB.© Foto: Thomas Aschwer
Die Sonnenkinder sind seit Jahren beim letzten Heimspiel vor Weihnachten zu Gast beim BVB.© Foto: Thomas Aschwer
Der Besuch beim BVB war wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Nur das Ergebnis passte nicht, der BVB holte nur einen Punkt.© Foto: Thomas Aschwer
Der besondere Moment im Stadion musste natürlich festgehalten werden.© Foto: Thomas Aschwer
Chorleiter Hans W. Schumacher im Gespräch mit BVB-Marketing-Chef Carsten Cramer. Beide kennen sich seit Jahren.© Foto: Thomas Aschwer
Die Sonnenkinder waren den Fußball-Profis ganz nah.© Foto: Thomas Aschwer
Davon träumt wohl jedes Kind: Ein Auftritt in einem riesigen Fußball-Stadion.© Foto: Thomas Aschwer
Davon träumt wohl jedes Kind: Ein Auftritt in einem riesigen Fußball-Stadion.© Foto: Thomas Aschwer
Davon träumt wohl jedes Kind: Ein Auftritt in einem riesigen Fußball-Stadion.© Foto: Thomas Aschwer
Davon träumt wohl jedes Kind: Ein Auftritt in einem riesigen Fußball-Stadion.© Foto: Thomas Aschwer
Davon träumt wohl jedes Kind: Ein Auftritt in einem riesigen Fußball-Stadion.© Foto: Thomas Aschwer
Davon träumt wohl jedes Kind: Ein Auftritt in einem riesigen Fußball-Stadion.© Foto: Thomas Aschwer
Die Sonnenkinder hatten ein riesiges Transparent mitgebracht.© Foto: Thomas Aschwer
Chorleiter Hans W. Schumacher spricht letzte Details mit den Kindern vor dem Auftritt ab.© Foto: Thomas Aschwer
Auf Wunsch des BVB waren die Sonnenkinder sehr früh angereist. Das Stadion war zu diesem Zeitpunkt fast noch leer.© Foto: Thomas Aschwer
Schlagworte Selm

19.03 Uhr: Auf geht's. Die Selmer Gruppe macht sich auf den Weg durch die Stadion-Katakomben. Ob Mitarbeiter des BVB oder Fans: überall ein Lächeln, überall Vorfreude auf den Auftritt der Sonnenkinder. Und Hans W. Schumacher kennt sie alle. Hier ein Small-Talk, dort ein kurzes Gespräch. Das riesige Stahltor zum Stadion-Innenraum öffnet sich für die Chor-Mitglieder und die Begleiter.

19.07 Uhr: Der Countdown läuft. Die Spieler des BVB absolvieren direkt vor den Augen der Selmer ihr Aufwärmprogramm. Pierre-Emerick Aubameyang hält den Daumen hoch und lächelt die Kinder an, Marc Batra klatscht einige Kinder ab. BVB-Marketing-Chef Carsten Cramer begrüßt die Gruppe, unterhält sich mit dem Chorleiter. Auch Fritz Lünschermann ist da. Für mich eine besondere Begegnung, vor vielen Jahren haben ich mit dem BVB-Teammanager mal in unserer Sportredaktion zusammen arbeiten dürfen.

19.38 Uhr: Jetzt geht es auf den Platz. Die Sonnenkinder bauen sich im Mittelkreis auf. Hans W. Schumacher achtet auf jedes Detail. Nach nur wenigen Sekunden hat der Chor die Begeisterung der Südtribüne entfacht. Die Fans hüpfen und klatschen so frenetisch, als ob der BVB gerade den Siegtreffer gegen Schalke 04 geschossen hätte. Nach rund zehn Minuten ist die Show vorbei. Stadionsprecher Norbert Dickel bedankt sich bei den Sonnenkindern und lädt sie gleich für das nächste Jahr ein.

20.00 Uhr: Schweigeminute für die Opfer des Terror-Anschlags in Berlin. Im sonst so lauten Stadion ist es mucksmäuschenstill. Dann rollt der Ball. Die Sonnenkinder werden Zeuge, wie der BVB wieder einmal in Rückstand gerät. Das Ausgleichstor kurz nach der Pause können die Selmer von ihren Plätzen auf der Nordwest-Tribüne mehr erahnen als richtig erkennen.

Jetzt lesen

21.48 Uhr: Aus, aus, das Spiel ist aus. Hans W. Schumacher und alle anderen BVB-Fans sind sichtlich enttäuscht. Der Abstand zur Spitze wird immer größer. Dazu kommt die Sorge, wie die wieder einmal wenig überzeugende Abwehr stabilisiert werden kann. Vordergründig ist jetzt aber erst mal die Verantwortung für die Kinder Damit im Gedränge niemand verloren geht, wartet der Chorleiter, bis das Stadion fast leer ist. Der Bus ist schnell erreicht, der übliche Stau nach dem Spielende hat sich fast aufgelöst.

23.30 Uhr: Auf der Kreisstraße in Selm steigen enttäuschte Borussenfans aus dem Fanbus aus, keine 100 Meter weiter hält auch der Sonnenkinder-Bus an unserer Redaktion. Das Ende einer ungewöhnlichen Dienstfahrt. Ich bedanke mich für die Einladung und einen herrlichen Abend. Keine Minute möchte ich davon missen.

Fazit I: Die Sonnenkinder haben sich im Signal-Iduna-Park in Topform präsentiert, der BVB leider nicht. Bis auf zehn Minuten nach der Pause hat die mit Nationalspielern gespickte Mannschaft wenig geboten. Die Quittung: Pfiffe zur Pause und beim Abpfiff.

Fazit II: Die BVB-Fans – vor allem auf der Südtribüne – und die Sonnenkinder, das ist wirklich „Echte Liebe“

Fazit III: Selm kann stolz auf seine Sonnenkinder sein, eine wunderbare Gemeinschaft. Bleibt wie Ihr seid.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt