Schlimme Vorwürfe gibt es gegen eine Person, die in der Kita Mittendrin gearbeitet hat. © Wilco Ruhland (A)
Sexueller Missbrauch

Sexueller Missbrauch in Selmer Kita? Polizei ermittelt, Eltern informiert

Die Vorwürfe wiegen schwer: In der Kindertageseinrichtung Mittendrin des Deutschen Roten Kreuzes soll es zu einem sexuellen Übergriff gegen ein Kind gekommen sein.

In der Selmer DRK-Kita Mittendrin soll es zu einem sexuellen Übergriff gegen ein Kind gekommen sein. Entsprechende Informationen unserer Redaktion bestätigte der Kreisverband Unna des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Donnerstag (14. Oktober). „Wir können bestätigen, dass es gegen eine unserer mitarbeitenden Personen in der Kita Mittendrin einen Anfangsverdacht wegen sexuellen Missbrauchs gibt.“ Das sagte DRK-Kreisverbandssprecherin Julia Schmidt Donnerstag auf Anfrage.

Wie die Sprecherin weiter sagte, gehe die Polizei diesem Verdacht nach und habe mit den Ermittlungen begonnen: „Betroffen ist aktuell ein Kind der Einrichtung. Derzeit gibt es keine Hinweise auf weitere Übergriffe.“

Polizei und Staatsanwaltschaft machten Donnerstagabend keine Angaben zu dem mutmaßlichen Missbrauchsfall.

Vom Dienst suspendiert

Zum Schutz aller Beteiligten, sagte Julia Schmidt weiter, sei die betreffende mitarbeitende Person umgehend vom Dienst freigestellt worden: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum Schutz der Persönlichkeitsrechte aller Beteiligter keine Aussagen zu den betroffenen Personen machen können.“

„Wir sind sehr erschüttert und betroffen über diesen Verdacht und werden alles dafür tun, die Ermittlungen bestmöglich zu unterstützen“, erklärte die DRK-Verbandssprecherin: „Gerade, um in diesen Fällen auch dann noch überlegt handeln zu können, wenn man selbst aufgewühlt ist, verfügt der DRK-Kreisverband Unna über ein gut ausgearbeitetes Schutzkonzept, das genau in solchen Situationen greift, und uns die nächsten Handlungsschritte vorgibt. So wurden umgehend alle relevanten Ämter sowie das Erzieher-Team vor Ort und der Vorstand des Elternbeirates informiert.“

Elternabend einberufen

Alle übrigen Eltern der Einrichtung seien Mittwochabend auf einem kurzfristig einberufenen Elternabend über den Sachverhalt unterrichtet worden. Zudem habe der DRK-Verband von Beginn an die Unterstützung des Kinderschutzbundes und der DRK-Kinderschutzambulanz gesucht, um in dieser schwierigen Situation kompetente und professionelle Partner an der Seite zu haben.

An dem Elternabend haben den Angaben zufolge die Kita-Leitung, die Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Unna als Träger, der Vorstand des Elternbeirates sowie zwei Mitarbeitende des Kinderschutzbundes teilgenommen.

Insgesamt werden in der Kita Mittendrin 80 Kinder zwischen 0 und 6 Jahren betreut.

Über den Autor
Redaktion Lünen
Jahrgang 1968, in Dortmund geboren, Diplom-Ökonom. Seit 1997 für Lensing Media unterwegs. Er mag es, den Dingen auf den Grund zu gehen.
Zur Autorenseite
Torsten Storks