So geht es mit der Baustelle Kreisstraße weiter

Fragen und Antworten

Die Bauarbeiten auf der Kreisstraße in Selm haben sich mittlerweile verlagert. In Höhe des Selmer Bachs/ Pizzeria Salento ist eine neun Meter tiefe und sechs Meter breite Baugrube ausgehoben worden. Was bisher geschehen ist, was aktuell passiert und wie es weiter gehen soll, haben wir in Fragen und Antworten zusammengefasst.

SELM

, 13.04.2017 / Lesedauer: 3 min
So geht es mit der Baustelle Kreisstraße weiter

Die Bauarbeiten auf der Kreisstraße finden momentan an der Zielgrube vor dem Eiscafé statt.

Das Loch in der Straße sieht imposant aus. Was genau ist auf der Kreisstraße in Höhe des Selmer Bachs passiert?

Die vorbereitenden Maßnahmen sind in diesem Bereich abgeschlossen, weiß Manuel Rautenberg, Projektleiter der Firma Sonntag aus Dörth in Rheinland-Pfalz. Dafür war schweres Gerät nötig. Zum Einsatz ist eine 65 Tonnen schwere Ramme gekommen. „Am Selmer Bach ist die Startgrube ausgehoben worden. Dafür wurden Spundwände gesetzt“, sagt er. Diese sorgen dafür, das Grundwasser abzuhalten. Am nächsten Mittwoch werden Taucher nun den Anschlussbereich zwischen Spundwänden und Sohle herstellen. Am Ende wird ein Regenwasserentlastungskanal auf 330 Meter Länge entstehen – zwischen Pizzeria und Eiscafé – durch den das Wasser unterirdisch bis in den Selmer Bach geführt wird.

Im Laufe dieser Maßnahme musste viel Erdreich abgefahren werden. Was ist damit geschehen?

Die Selmer Firma Plogmaker hat für den Abtransport gesorgt. Insgesamt 700 Kubikmeter wurden bisher ausgehoben und abgefahren. Gelagert wird die Erde nun auf einer Fläche gegenüber der Stadtwerke an der Industriestraße.

Wird mit diesem Erdreich die Baugrube am Ende eigentlich wieder befüllt?

„Das kommt drauf an“, sagt Manuel Rautenberg. Von der abgetragenen Erde wird nach Trocknung eine Probe entnommen. Erst danach könne mit Sicherheit gesagt werden, ob mit dem Erdreich auch wieder verfüllt werden kann.

Jetzt lesen

Und was geschieht aktuell in Höhe des Eiscafés?

Dort wird die zweite, die sogenannte Zielgrube, ausgeschachtet. Diese Grube hat eine Breite von 4,80 Meter und eine Tiefe von sieben Metern. Auch dort sind bereits Spundwände gesetzt.

Und wie geht es dann an der Baustelle weiter? Wann wird die Kreisstraße gesperrt?

Nach Ostern sollten eigentlich die oberirdischen Bauarbeiten zum Umbau der Kreisstraße beginnen. „Das wird aber nicht direkt in der Woche nach Ostern sein“, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann. Einen genauen Zeitpunkt konnte er auf Anfrage noch nicht nennen.

Vor Beginn der Arbeiten müsse die beauftragte Firma zunächst die Baustelleneinrichtung vornehmen. Ab Beginn der Bauarbeiten erfolgt dann die Vollsperrung für den Durchgangsverkehr zwischen der Eisdiele bis hinter die Landsbergstraße. Für Zulieferer, Anlieger und Rettungsfahrzeuge ist es möglich, die Baustelle zu durchfahren. Fußgänger und Radfahrer können ebenfalls passieren.

Gebaut wird in diesem Zuge ein neuer Kreisverkehr an der Einmündung Landsbergstraße/Beifanger Weg. Erneuert wird außerdem die Kanalisation vom Kreisverkehr Botzlarstraße bis zur Einmündung Alte Zechenbahn.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt