So viele Schüler kommen neu an die Selmer Schulen

Statistik für 2017/18

Wie viele Schüler kommen 2017/18 an die Selmer Grundschulen? Wie viele Schüler sind neu auf den weiterführenden Schulen in Selm? Und wie sind die Ergebnisse der Schuleingangs-Untersuchungen im Vergleich zu den anderen Städten im Kreis Unna? Hier gibt es die Antworten.

SELM

, 29.08.2017, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
So viele Schüler kommen neu an die Selmer Schulen

Mädchen stehen mit ihren Schultüten auf dem Schulhof einer Grundschule. Foto: Caroline Seidel/Archiv

213 „I-Männchen“ starten an den drei Grundschulen in ihren Schulalltag. Das ist der Stand der Stadt Selm bis zum Anmeldeschluss im November vergangenen Jahres. Prognostiziert hatte die Stadt laut Schulentwicklungsplan 196 Erstklässler.

„Einige Schüler können noch hinzukommen“, sagt Torsten Schneidereit, Abteilungsleiter Schule und Soziales, mit Blick auf weitere Grundschulkinder mit Migrationshintergrund, die möglicherweise noch nachträglich angemeldet werden.

So viele Erstklässler gehen auf die Selmer Grundschulen

  • Overbergschule: 80 Erstklässler
  • Grundschule Auf den Äckern in Bork und Cappenberg: 73 Erstklässler
  • Ludgerischule: 60 Grundschüler
  • In der Regel werden laut Schneidereit an der Grundschule mit den höchsten Anmeldezahlen vier Klassen gebildet. Entsprechend entstehen an der Overbergschule vier erste Klassen, Auf den Äckern und an der Ludgerischule jeweils drei erste Klassen.

So sieht es an den weiterführenden Schulen in Selm aus

  • An den weiterführenden Schulen haben sich insgesamt 193 Schüler angemeldet.
  • 100 besuchen im Schuljahr 2017/18 die Selma-Lagerlöf-Schule.
  • 93 Schüler kommen neu auf das Städtische Gymnasium.
  • Prognostiziert waren insgesamt 174 neue Fünftklässler an Selmer weiterführenden Schulen.
  • Bei der Lagerlöf-Schule soll es vier fünfte Klassen geben – bei 100 Neuanmeldungen macht das 25 Schüler pro Klasse. „Damit haben wir eine Punktlandung geschafft. Wir haben kleine Klassen bilden können, das ist gut für die Lehrstoffvermittlung“, so Schneidereit.
  • Auch das Städtische Gymnasium hat „den Sprung in die Vierzügigkeit“ geschafft. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, sagt Schneidereit.
  • Vor allem, dass der Großteil der Schüler, die Selmer Schulen besuchen, auch aus Selm kommen, wertet Schneidereit als positiv. Fast 80 Prozent der ehemaligen Grundschüler habe man in Selm halten können.
  • Am Städtischen Gymnasium sind von den 93 Neuzugängen 80 Schüler aus Selm. „Das spricht für die Qualität der Schulen bei uns“, so Schneidereit. Man freue sich aber auch über die Einpendler.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt