So war die Verabschiedung von Pater Altfried

In Cappenberg

Mehr als 300 Menschen haben sich am Sonntagmorgen in der Stiftskirche am Schloss Cappenberg gedrängt, um Pater Altfried Kutsch (59) zu verabschieden, der nach mehr als 15 Jahren die katholische Kirchengemeinde verlässt, und gleichzeitig seinen Nachfolger Pater Gregor zu begrüßen. Wir haben Bilder mitgebracht.

CAPPENBERG

, 05.02.2017, 20:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der alte und der neue Pfarrer von St. Johannes Evangelist Cappenberg-Langern: Pater Altfried Kutsch (59) (r.) und Pater Gregor Pahl (60).

Der alte und der neue Pfarrer von St. Johannes Evangelist Cappenberg-Langern: Pater Altfried Kutsch (59) (r.) und Pater Gregor Pahl (60).

Pater Altfried wird ab Montag in Duisburg-Hamborn als Seelsorger arbeiten. Sein Nachfolger, Pater Gregor Pahl (35), tritt in der St. Johannes Evangelist in Cappenberg-Langern seine erste Pfarrstelle an.

„Der Pfarrerwechsel ist auch immer ein großes Geschehen des Dekanates“, sagte zu Beginn des Festgottesdienstes Claus Themann aus Selm, der Chef des Dekanats Werne, zu dem die Städte Werne, Selm und teilweise Lünen gehören. „Wir freuen uns, dass hier direkt eine Neubesetzung erfolgt“, so Themann.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So bewegend war der Abschied von Pater Altfried in Cappenberg

Mehr als 300 Menschen haben sich am Sonntagmorgen in der Stiftskirche am Schloss Cappenberg gedrängt. Dafür gab es einen Anlass: den Abschied von Pater Altfried Kutsch (59), der nach mehr als 15 Jahren die katholische Kirchengemeinde verlässt. Wir haben die Bilder.
05.02.2017
/
Selbst in den Seiteneingängen der Stiftskirche war kaum ein Durchkommen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Priester und Messdiener ziehen ein.© Foto: Sylvia vom Hofe
Dechant Claus Themann aus Selm (vorne) ging neben Pater Altfried Kutsch.© Foto: Sylvia vom Hofe
Dechant Claus Themann begrüßte offiziell den neuen Pfarrverwalter von Cappenberg und Langern: Pater Gregor Pahl.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Gemeinde hatte zum Abschied ein Herz mit Foto von Pater Altfried aufgestellt, eingerahmt von den Farben Cappenergs.© Foto: Sylvia vom Hofe
Dechant Claus Themann aus Selm begrüßte den neuen Pfarrer Pater Gregor Pahl zu Beginn des Gottesdienstes.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Chor Querbeet hat sich musikalisch bei Pater Altfried Kutsch bedankt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Sogar die Seitengänge waren voller Menschen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Vertreter verschiedener Gemeindegruppen haben Fürbitten vorgetragen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Zahlreiche Gemeindemitglieder brachten sich in den Gottesdienst ein.© Foto: Sylvia vom Hofe
Mehr als 300 Menschen drängten sich in der Kirche.© Foto: Sylvia vom Hofe
Heinz Döbbe aus Langern (am Rednerpult) sprach sowohl für die Mitglieder der Kolpingsfamilie als auch für die Seniorenmessdiener.© Foto: Sylvia vom Hofe
So voll ist es nicht einmal zu Ostern oder Weihnachten.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pater Gregor Pahl hat als Hauptzelebrant die Messe gefeiert - sein erster Gottesdienst als neuer Pfarrer von Cappenberg.© Foto: Sylvia vom Hofe
35 Jahre alt ist der neue Pfarrer von Cappenberg.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Erinnerung an das letzte Abendmahl ist Kernstück jeder Messe.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pater Altfried (vorne) und Pater Gregor verteilten die Kommunion.© Foto: Sylvia vom Hofe
Auch wenn der Gottesdienst länger dauerte als eine normale Messe, kam selbst bei den Kindern keine Langeweile auf.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pfarreiratsvorsitzender Thomas Weckwerth sprach nach der Kommunion zur Gemeinde.© Foto: Sylvia vom Hofe
Weckwerth forderte Pater Altfried auf, im Kirchenschiff Platz zu nehmen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Noch verhüllt: das Geschenk für Pater Altfried.© Foto: Sylvia vom Hofe
Niun zu sehen: ein Messgewandt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Überrascht und wohl auch etwas gerührt: Pater Altfried, der nach mehr als 15 Jahren die Gemeinde verlässt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die besondere Stickerei auf der Rückseite des Gewandes.© Foto: Sylvia vom Hofe
In Kevelaer angefertigt: das Priestergewandt für Pater Altfried.© Foto: Sylvia vom Hofe
So sieht das Gewandt von innen aus - mit einer Widmung auf dem Futterstoff.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pater Altfried musste das Geschenk gleich anprobieren.© Foto: Sylvia vom Hofe
Passt!© Foto: Sylvia vom Hofe
Zahlreiche Wegbegleiter - auch Freunde, die als Flüchtlinge nach Cappenberg kamen - wohnten dem Gottesdienst bei.© Foto: Sylvia vom Hofe
Im neuen Gewandt hörte sich Pater Altfried auch noch sein eigenes Zwiegespräch mit Gott an: eine szenische Lesung.© Foto: Sylvia vom Hofe
Szenenapplaus.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Dankeschön zum Abschluss.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Messe ist zu Ende.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Messdiener ziehen zuerst aus.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Messdiener tragen das Vortragekreuz. Für ein neues Vortragekreuz - ein Geschenk, das sich Pater Altfried gewünscht hat - semmelt die Gemeinde nocch.© Foto: Sylvia vom Hofe
Messdiener jeden Alters waren dabei.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Fahnenabordnung der Cappenberger Schützen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pater Norbert Rebmann (vorne l.) bleibt weiter in Cappenberg.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der alte und der neue Pfarrer von St. Johannes Evangelist Cappenberg-Langern: Pater Altfried Kutsch (59) (r.) und Pater Gregor Pahl (60).© Foto: Sylvia vom Hofe
Gruppenbild der Pfarrer und der Messdiener, die rund um die Tumba - die Grabplatte - des heiligen Gottfrieds, stehen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Blumenschmuck war in den Farben Cappenbergs gehalten: Rot und Gold.© Foto: Sylvia vom Hofe
Im Pfarrhaus (l.) gleichh neben der Stiftskirche wohnt jetzt Pater Gregor Pahl.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ulrich Nordhaus hat die Gäste im überfüllten Bischof-Vieter-Haus begrüßt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Regionalbischof Dieter Geerlings zeigte sich nach längerer Krankheit wieder so lustig und wortgewandt wie eh und je.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Weihbischof erinnerte an den Heiligen Gottfried von Cappenberg, dem Münster den jetzigen Dom zu verdanken habe - nachdem der Cappenberger den alten Dom in Schutt und Asche gelegt hatte.© Foto: Sylvia vom Hofe
Geerlings richtete das Wort an beide Pfarrer, die wie der Heilige Gottfried dem Orden der Prämonstratenser angehören.© Foto: Sylvia vom Hofe
Auch wenn ein Abschied immer traurig ist, ging es doch auch sehr lustig zu.© Foto: Sylvia vom Hofe
Bürgermeister Mario Löhr erinnerte an die gemeinsame Reise mit Pater Altfried nach Kamerun.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Mädchen und Jungen des Kindergartens nahmen Abschied.© Foto: Sylvia vom Hofe
Einen Regenbogen, Seifenblasen und jede Menge Glückwünsche hatten die Kinder mitgebracht.© Foto: Sylvia vom Hofe
Wohl dem, der einen Platz auf dem Arm hatte und nicht die ganze Zeit stehen musste.© Foto: Sylvia vom Hofe
Einer der jüngsten Besucher des Fests.© Foto: Sylvia vom Hofe
Alfons Rinschede, der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands.© Foto: Sylvia vom Hofe
Noch ein Abschiedsgeschenk der Gemeinde: ein Foto mit winkenden Gottesdienstbesuchern.© Foto: Sylvia vom Hofe
Selbstgedichtete Lieder gab es auch zu hören.© Foto: Sylvia vom Hofe
Alle sangen mit.© Foto: Sylvia vom Hofe
Bedankte sich für die Zeit in Cappenberg: Pater Altfried.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Feuerwehr Cappenberg hat Pater Altfried zum Ehrenmitglied ernannt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Viele nutzten die Gelegenheit, sich persönlich von Pater Altfried Kutsch zu verabschieden.© Foto: Sylvia vom Hofe
Auch Anna von Kanitz und ihr Bruder Sebastian Graf von Kanitz reihten sich unter die Gratulanten.© Foto: Sylvia vom Hofe
Viele nutzten die Gelegenheit, sich persönlich von Pater Altfried Kutsch zu verabschieden.© Foto: Sylvia vom Hofe
Viele nutzten die Gelegenheit, sich persönlich von Pater Altfried Kutsch zu verabschieden.© Foto: Sylvia vom Hofe
Viele nutzten die Gelegenheit, sich persönlich von Pater Altfried Kutsch zu verabschieden.© Foto: Sylvia vom Hofe
Viele nutzten die Gelegenheit, sich persönlich von Pater Altfried Kutsch zu verabschieden.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Feuerwehrleitung aus Langern war auch gekommen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Berührende Momente.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Ökumenegespräch mit Simone Holtwick von der evangelischen Kirchengemeinde.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pater Altfried ist einer der Initiatoren der Flüchtllingshilfe in Cappenberg. Klar, dass Flüchtlinge auch mithalfen zum Gelingen des Fests.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Besuch im Bischof-Vieter-Haus war einee Familiensachee.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der evangelische Pfarrer Rüdiger Holthoff hatte einen kleinen Martin Luther mitgebracht.© Foto: Sylvia vom Hofe
Wollen auch künftig in Sachen Ökumene eng zusammenarbeiten: der katholische und der evangelische Pfarrer.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pater Gregor Pahl freut sich über Cappenberger Pralinen. Später sollte er noch einen Fastenkalender geschenkt bekommen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Geduld zeigten diese beiden Jungen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Heinz Döbbe blickte launig auf die vergangenen 15 Jahre zurück - in Reimform.© Foto: Sylvia vom Hofe
Groß war der Andrang der Gäste.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Cappenberger Schützen haben Pater Gregor Pahl gleich zur Generalversammlung am 17. März eingeladen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Für Pater Altfried gab es eine Urkunde von den Schützen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Auch Egbert Ortmann, der Vorsitzende der Schützen Langern, bedankte sich.© Foto: Sylvia vom Hofe
Gerd Sennekamp bedankte sich im Namen des DRK und der Ghana-Hilfe.© Foto: Sylvia vom Hofe
Freute sich über so viel Interesse am neuen Amtsträger: Pater Gregor Pahl.© Foto: Sylvia vom Hofe
Viele gute Wünsche für seine neue Aufgabe in Duisburg-Hamborn hat Pater Altfried bekommen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Schlagworte

Selms Bürgermeister Mario Löhr gehörte zu den vielen Festrednern, die am Nachmittag im Bischof-Vieter-Haus Pater Altfried dankten: „Du hast dich immer eingemischt und auch Kritisches angesprochen.“ „Ich war sehr gerne hier“, sagte Pater Altfried Kutsch den Gästen im brechend vollen Pfarrheim. „Und ich fühle mich schon jetzt sehr willkommen in dieser lebendigen Gemeinde“, ergänzte Pater Gregor Pahl.    

Lesen Sie jetzt