Sperrmüll-Abfuhr nicht mehr kostenlos

Hauptausschuss

Die Abfallgebühren fallen im kommenden Jahr geringer aus. Jedoch wird die Gebühr für den Wertstoffhof von zwei auf fünf Euro erhöht. Zudem müssen die Bürger nun für jede Sperrgutabfuhr 15 Euro bezahlen.

SELM

von Von Theo Wolters

, 09.12.2011, 17:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bisher konnten die Selmer zweimal im Jahr kostenlos ihren Sperrmüll abfahren lassen. Ab Januar kostet jede Abfuhr 15 Euro.

Bisher konnten die Selmer zweimal im Jahr kostenlos ihren Sperrmüll abfahren lassen. Ab Januar kostet jede Abfuhr 15 Euro.

Die drei Mitglieder der UWG sprachen sich dagegen aus: „Mit den Änderungen verlassen wir das Rundum-Sorglos-Paket für die Bürger. Wir erhöhen die Gebühr für den Wertstoffhof um 150 Prozent“, so UWG-Ratsherr Hubert Seier. Man verlasse das Grundprinzip, über die Restmülltonne abzurechnen. Stadtwerke-Geschäftsführer Stephan Schwager verteidigte die Gebührensatzung: „Wir machen einen Systemwechsel, der nun teilweise ursachengerechter ist.“ Die Senkung der Gebühren sei aber nicht nur durch den Systemwechsel möglich gewesen. Erheblich hätte auch die Verrechnung von Überschüssen aus den letzten beiden Jahren die Gebühren positiv beeinflusst. CDU-Fraktionsvorsitzender Dieter Kleinwächter ist der Ansicht, man werde das Rundum-Sorglos-Paket nicht verlassen.

„Es bleibt bestehen, ist jetzt nur ursachengerechter.“ Es müssten nicht alle Bürger für die Sperrmüllabfuhr bezahlen, wenn sie diese nicht in Anspruch nehmen. „Wer Sperrmüll abfahren lassen möchte, muss nun halt dafür bezahlen.“ Die Bürger hätten nun bei der Rest- und Biomülltonne insgesamt eine Ersparnis von rund 40 Euro im Jahr. Diese könnten sie dann für den Wertstoffhof und die Sperrgutabfuhr einsetzen, „und jeder, so wie er möchte.“ SPD-Fraktionsvorsitzender Udo Holz sieht die neue Gebührensatzung ebenfalls als eine gute Sache an: „Die Gebühren werden nun ursachengerechter. Die Bürger zahlen halt nur noch die Sperrmüllabfuhr, wenn sie auch in Anspruch genommen wird.

Lesen Sie jetzt