Spielmannszug der Feuerwehr feiert 90. Geburtstag

Jubiläumskonzert

SELM Auf eine musikalische Weltreise entführt der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr die Zuhörer anlässlich ihres Konzertes zum 90-jährigen Bestehens. Mit dabei natürlich auch die die befreundeten "Trachtenkapelle Höpfingen".

von Von Antje Pflips

, 11.10.2009, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kleine Einlagen und Soli gaben den Vorträgen die besondere Würze. So spielten Ensemblemitglieder der Höpfinger ein temporeiches Saxophonsolo, ließen die Klöppel über das Xylophon fliegen oder versuchten, mit Gartenschlauch und Trichter die Töne von Posaunen nachzuempfinden. Erich Sander vom Spielmannszug schlug während der Ambosspolka den elektrischen Hammer und der Trommlernachwuchs hatte seinen ersten offiziellen Auftritt.Podeste für die Kleinsten

Kleine Einlagen und Soli gaben den Vorträgen die besondere Würze. So spielten Ensemblemitglieder der Höpfinger ein temporeiches Saxophonsolo, ließen die Klöppel über das Xylophon fliegen oder versuchten, mit Gartenschlauch und Trichter die Töne von Posaunen nachzuempfinden. Erich Sander vom Spielmannszug schlug während der Ambosspolka den elektrischen Hammer und der Trommlernachwuchs hatte seinen ersten offiziellen Auftritt.Podeste für die Kleinsten

Dafür brauchten sie kleine Podeste, um besser an die Trommeln zu kommen. Besonders beeindruckend war der Vortrag "Tanz der Vampire" der Höpfinger. Wer das Musical kennt, wurde mit dem Medley der wichtigsten Musikstücke noch einmal in die Geschichte zurückversetzt.

Herrlich komisch führten "Zwei wie Dick und Doof", alias Andreas Zigann und Uwe Schmidt, mit guter Laune durch das Programm. Mittendrin, ob oben auf der Bühne oder unten beim Publikum, fühlten sich die beiden Komiker besonders wohl.

Sie ließen die Besucher mitsingen und feuerten es immer wieder zu besonderen Begeisterungsstürmen auf. Die ehemalige Bürgermeisterin Marie-Liz Coenen forderte "Dick" zum Tanz auf und der baldige Bürgermeister Mario Löhr zeigte, dass er ein Kinderlied singen kann. Kleine Zaubereien und eigene Tanzeinlagen bereicherten ihren Auftritt.

Lesen Sie jetzt