St. Josef: Kirche wird später als geplant abgerissen

Entweihung verzögert sich

Der geplante Abriss der Kirche St. Josef in Selm verzögert sich. Die Entweihung des Gotteshauses war ursprünglich für Ende des Jahres geplant. Nun kann die so genannte Profanisierung frühestens im Mai 2016 stattfinden. Für die Gemeinde hat diese Verzögerung durchaus Vorteile.

SELM

, 19.06.2015, 15:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
St. Josef: Kirche wird später als geplant abgerissen

Die Kirche St. Josef an der Selmer Kreisstraße: Das Gebäude wird bald abgerissen, der Turm bleibt erhalten.

„Deswegen können Kirche und Pfarrsaal bis Mitte Mai genutzt werden“, so der Pfarrer Claus Themann im Gespräch mit unserer Redaktion. Termine für Hochzeiten könnten so auch weiterhin für die Josef-Kirche vereinbart werden. Auch der Pfarrsaal kann bis Mitte Mai gebucht werden. Wie Claus Themann mitteilte, würden auch die künftigen Erstkommunionkinder noch in der Josef-Kirche zur ersten heiligen Kommunion gehen.

Grund für die Verzögerung sind die Umbaupläne am Altenwohnhaus. So soll unter anderem die neue Kapelle an das Altenwohnhaus angebaut werden. Aber auch weitere Umbauten sind angedacht. Wie Pfarrer Claus Themann mitteilte, stocke die Planung aufgrund des neunen Landespflegegesetzes. Zur Finanzierung der Maßnahmen sei der Caritasverband zwingend auf Mittel des Kreises Unna angewiesen. Man befinde sich in Gesprächen mit dem Kreis. Themann: „Der Caritasverband hat in Gesprächen aber deutlich gemacht, dass er so schnell wie möglich die Umbaupläne umsetzen möchte."

Fördermittel sind nicht in Gefahr

Durch die Verzögerung ist der Zuschuss des Bistums für Baumaßnahmen der St. Ludger-Gemeinde am Standort St. Josef nicht gefährdet. Claus Themann: „Durch das Landespflegegesetz verzögern sich auch andere Maßnahmen im Bistum Münster." 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt