Stadt Selm lehnt möglichen Tankstellen-Investor ab

Neues Gewerbegebiet an der B236

Noch führt der vierte Arm des neuen Kreisverkehrs an der B236 / Zeche-Hermann-Wall ins Leere: Bald soll dort ein neues Gewerbegebiet entstehen, mit Tankstelle und wohl einem Fast-Food-Restaurant. Nun hat sich ein Investor bei der Stadt gemeldet, der genau das bauen will. Doch die Verwaltung erteilte ihm eine Absage.

SELM

, 04.08.2016, 19:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf dieser Fläche an der B 236 / Kreisverkehr Zeche-Hermann-Wall wird ein kleines Gewerbegebiet entstehen. Interessenten sind das Autohaus Rüschkamp mit der Aral-Tankstelle, die zurzeit etwa 500 Meter weiter beheimatet sind. Auch ein Schnellrestaurant ist hier im Gespräch.

Auf dieser Fläche an der B 236 / Kreisverkehr Zeche-Hermann-Wall wird ein kleines Gewerbegebiet entstehen. Interessenten sind das Autohaus Rüschkamp mit der Aral-Tankstelle, die zurzeit etwa 500 Meter weiter beheimatet sind. Auch ein Schnellrestaurant ist hier im Gespräch.

Mitte Juli hat die PVS Projektgesellschaft mbH aus Herford Kontakt mit der Stadt Selm aufgenommen. Der Investor hat sich auf Bauprojekte von Tankstellen spezialisiert, hat unter anderem die Jet-Tankstelle in Lünen gebaut. Man sei immer auf der Suche nach Standorten mit guter Sichtbarkeit an stark befahrenen Straßen, sagt Lars Ternien von der Akquisition der PVS Projektgesellschaft auf Anfrage der Ruhr Nachrichten.

Dabei sei man auch auf das geplante Gewerbegebiet in Selm gestoßen. Daraufhin hat Ternien bei der Stadt Selm um einen Gesprächstermin gebeten, um die Möglichkeiten zu besprechen.

Gespräch sei nicht nötig

Die Stadt wies den Investor jedoch ab. Ein Gespräch sei nicht nötig, da die Fläche anderweitig genutzt werden soll, schrieb die Stadtverwaltung dem Investor zurück. Das geht aus einem E-Mail-Verkehr hervor, der der Redaktion vorliegt. Auch auf weitere Nachfragen des Investors gab es Absagen. Der Investor hatte angeboten, neben der Tankstelle auch Pläne für ein Fast-Food-Restaurant vorzulegen. Burger King expandiere derzeit stark in Deutschland und sei auf der Suche nach solchen Standorten, so Lars Ternien.

Auf eine weitere Nachfrage, warum das Kaufinteresse so „vehement“ abgelehnt werde, meldete sich Bürgermeister Mario Löhr schließlich telefonisch, sagt Lars Ternien. Das Grundstück werde nicht an diesen Investor verkauft, habe Mario Löhr im Telefon gesagt, sagt der Aquisor.

"Noch nicht erlebt"

„Das haben wir auch noch nicht erlebt“, so Ternien. Er sei verwundert, warum in der Stadt Selm eine Tankstelle und auch ein Fast-Food-Restaurant geplant seien und dann ein Investor abgelehnt würde, der dies plane. „Wir möchten einfach vernünftig angehört werden“, fordert Lars Ternien.

Auf Nachfrage teilt die Stadt Selm mit, dass zu dem neuen Gewerbegebiet bereits Gespräche mit einem Investor stattgefunden hätten, die „bisher erfolgreich verlaufen“ seien. Das Autohaus Rüschkamp könne sich eine Verlagerung des Autohauses und der Aral-Tankstelle von der Kreisstraße etwa 500 Meter weiter an den neuen Kreisverkehr B236/K44n vorstellen.

Die Politik werde bald hinzugezogen: „Dazu wird es in einer der nächsten Ratssitzungen eine Vorlage geben, in der die Politik über den Verkauf der Fläche an Rüschkamp bzw. einen Investor entscheiden wird“, heißt es in der Antwort der Verwaltung.

Anderer Investor interessiert

Auch Pläne, was mit dem jetzigen Sitz des Autohauses Rüschkamp an der Kreisstraße passieren soll, scheinen schon Gestalt anzunehmen. „Die Verlagerung des Autohauses Rüschkamp samt Tankstelle steht in Zusammenhang mit einer weiteren Maßnahme, die am jetzigen Standort des Autohauses bzw. der Tankstelle angedacht ist“, so die Stadt.

Es bestehe „großes Interesse“ eines anderen Investors, diese Fläche zu erwerben. „Daher ist die Entwicklung dieser Fläche immer im Zusammenhang mit der Verlagerung des Autohauses Rüschkamp/Tankstelle zu sehen“, teilt die Stadt mit.

Keine Äußerung von möglichen Fast-Food-Ketten

Ob auch ein Fast-Food-Restaurant gebaut werde, stehe noch nicht fest, heißt es vonseiten der Stadt. Mögliche Kandidaten wie Burger King, McDonald‘s oder Kentucky Fried Chicken wollten auf Anfrage der Ruhr Nachrichten nichts zu möglichen Ansiedlungen in Selm sagen.

Der Investor PVS Projektgesellschaft möchte sich noch nicht geschlagen geben. Die Firma werde nun schriftlich eine Kaufinteressensbekundung bei der Stadt Selm einreichen.  

 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt