Stadt Selm plant bunte Musiknacht auf dem Willy-Brandt-Platz

Konzerte

Geht es nach der Stadt Selm, soll bald auf dem Willy-Brandt-Platz bei einer Rock-, Pop- und Schlagernacht gefeiert werden. Neben dem Datum stehen auch schon einige Künstler fest.

Selm

22.07.2021, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Stadtfest in Selm musste zuletzt zweimal abgesagt werden. An gleicher Stelle soll im Oktober eine Musiknacht für Geimpfte, Genesene und Getestete stattfinden.

Das Stadtfest in Selm musste zuletzt zweimal abgesagt werden. An gleicher Stelle soll im Oktober eine Musiknacht für Geimpfte, Genesene und Getestete stattfinden. © Arndt Brede (Archiv)

Viele Feste mussten nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie abgesagt werden. So sind unter anderem zweimal das Stadtfest und im vergangenen Winter der Glitzerwald und Adventsmarkt ausgefallen. Doch in der zweiten Jahreshälfte 2021 eröffnen sich der Stadt Selm neue Möglichkeiten. Das liegt daran, dass die Impfkampagne weiter fortgeschritten ist. Zudem hat das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) Regeln aufgestellt, mit denen Volksfeste durchgeführt werden können.

Jetzt lesen

Diese Möglichkeiten möchte die Stadt Selm nutzen. „Wir planen eine Rock-, Pop- und Schlagernacht auf dem Willy-Brandt-Platz. Also dort, wo wir früher das große Stadtfest im Sommer gefeiert haben“, erklärt Norbert Zolda vom Stadtmarketing in einer Pressemitteilung. Maximal 1000 genesene, geimpfte oder getestete Besucher mit Nachweis werden live dabei sein können. Die ersten Planungen sind angelaufen.

Die ersten Künstler stehen schon fest

Steigen soll die Musiknacht am Samstag, 2. Oktober, Einlass ab 18 Uhr. Verhandlungen mit den Künstlern laufen zurzeit. Fest zugesagt haben bisher DJ Dirk Neuenfels und Ina Colada. Darüber hinaus wird es eine Band geben und einen aus Funk und Fernsehen bekannten Stargast, dessen Namen wir zurzeit noch nicht nennen können“, lässt sich Zolda weiter zitieren. Mit Start des Vorverkaufs werden alle Künstler bekannt gegeben. Die Pandemiesituation werde weiter beobachtet und das Hygienekonzept entsprechend angepasst.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen
Olfener Kinderärztin zu Impfungen ab 12 Jahren: „Finde es sehr befremdlich“