Städte bieten Senioren Theater-Besuchs-Fahrdienst

Projekt in Selm und Lünen

In der Theater-Spielzeit 2016/17 gibt es zwischen der Stadt Selm und der Stadt Lünen eine interkommunale Zusammenarbeit in Sachen Kultur: den Theatertreff Heinz-Hilpert-Theater Lünen. Das ist neu, obwohl es auf vielen anderen Ebenen bereits eine Zusammenarbeit gibt. Wir erklären, was das Besondere an der Kooperation ist.

SELM/LÜNEN

, 23.10.2016 / Lesedauer: 3 min
Städte bieten Senioren Theater-Besuchs-Fahrdienst

Horst Müller-Baß (v.l.), Marie-Lis Coenen, Mario Löhr, Hubert Zumbusch und Mechthild Nolden stellten den Theatertreff vor.

Am Samstag gaben Vertreter beider Städte im Bürgerhaus Selm Details zum neuen Angebot bekannt. Was seit vergangenem Jahr der Seniorenbeirat in Lünen mit Erfolg praktiziert, solle nun auch in Selm Anklang finden. Im Vorfeld hatten sich die Seniorenräte beider Städte mit dem Kulturbüro Lünen getroffen, um das gemeinsame Konzept zu entwickeln.

Das Projekt soll dazu dienen, Barrieren abzubauen. Die liegen oft darin, dass ältere, theaterinteressierte Menschen nicht allein ins Theater gehen möchten, sie sich aber über nette Gesellschaft beim Theaterbesuch freuen würden, wie die Mitglieder des Seniorenbeirats wissen.

Der sichere Weg ins Theater und zurück

Zudem stelle sich für diese Theaterinteressenten oft die Frage: „Wie komme ich sicher und ohne Probleme ins Theater und nach der Vorstellung wieder nach Hause?“ Als Lösung war in Lünen der „Theatertreff“ ins Leben gerufen worden, der jetzt auch den Selmern offensteht. Sechs ausgesuchte Veranstaltungen warten nun auf Kulturinteressierte in der neuen Theatersaison.

Das Konzept sieht wie folgt aus: Die Seniorenbeiräte aus Selm und Lünen nehmen die Kartenbestellung entgegen und organisieren auf Wunsch die Anmeldung zu einem Fahrdienst zum Heinz-Hilpert-Theater in Lünen. Die Aufführungen beginnen jeweils mit einem Treffen eineinhalb Stunden vor der Vorstellung gleich nebenan im Restaurant „Am Stadtpark“.

Künstler im Gespräch

Es handelt sich dabei um einen offenen Treff in lockerer Runde. Vertreter des Seniorenbeirats und des Kulturbüros sind jeweils dabei und sorgen für Informationen zum Spielplan sowie zur jeweiligen Aufführung. Als „i-Tüpfelchen“ werden bei dem einen oder anderen Treff Künstler dabei sein, um sich vorzustellen und Fragen zum Stück zu beantworten.

„Dass wir das Projekt jetzt auf Selm ausweiten können, ist toll“, freut sich Horst Müller-Baß, Erster Beigeordneter der Stadt Lünen. Für ihn und Selms Bürgermeister Mario Löhr steht fest: Der Theatertreff wird die Zusammenarbeit beider Städte noch mehr stärken. Beide sehen einen starken Bedarf am gesellschaftlichen Austausch.

Mechthild Nolden vom Kulturbüro Lünen freut sich ebenfalls über die Zusammenarbeit mit den Seniorenbeiräten, die ihre Aufgaben ehrenamtlich leisten. Auch Norbert Zumbusch vom Seniorenbeirat Selm begrüßt die Idee, Bürger an das Theater heranzuführen. Marie-Lis Coenen vom Seniorenbeirat Lünen hatte mit dem Kulturamt den Treff entwickelt.

Auch kostenfreie Tickets erhältlich

Wichtig ist den Organisatoren der Hinweis: Der Theatertreff ist generationsübergreifend. Alle Altersgruppen sind angesprochen und können dabei sein. Wer sich den Eintritt nicht leisten kann, kann Gast des gemeinnützigen Vereins „KulturPott.Ruhr“ werden. Er vermittelt kostenfreie Tickets. Gäste können Menschen mit geringem Einkommen oder staatlicher Unterstützung werden. Dazu müssen sie einen Anmeldebogen ausfüllen und sich durch einen Sozialpartner die Berechtigung bestätigen lassen.

Das bietet der Theatertreff an
4. Dezember: Aladdin › 5. Februar 2017: Die lustige Witwe
5. März: Liebesperlen › 26. März: La Traviata
2. April: Nathan der Weise
Ansprechpartner sind Marie-Lis Coenen in Lünen, Tel. (02306) 60 20, und Hubert Zumbusch in Selm, Tel. (02592) 35 54.

Lesen Sie jetzt