Standorte, Zeiten und Fachärzte

Notdienstreform

Weitere Notdienst-Standorte in der Umgebung neben dem St. Marien-Hospital in Lüdinghausen sind die Krankenhäuser in Lünen, Datteln, Dülmen, Coesfeld, Unna sowie das St. Marien-Hospital in Hamm und die Raphaelsklinik in Münster.

SELM/OLFEN/NORDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 26.01.2011, 12:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

  • Zeiten: Der Notfalldienst wird künftig zu den folgenden Zeiten durchgeführt: werktags von 18 bis 8 Uhr am Folgetag, Mittwoch- und Freitagnachmittag von 13 bis 8 Uhr am Folgetag sowie samstags, sonntags und feiertags von 8 bis 8 Uhr am Folgetag.
  • Fachärztlicher Notdienst: Ergänzend zum allgemeinen Notfalldienst wird es mit dem Start der neuen Strukturen in ganz Westfalen auch drei fachgebundene Notfalldienste geben: einen augenärztlichen Notfalldienst, einen HNO-Notfalldienst sowie einen kinder- und jugendmedizinischen Notfalldienst. Auch hier erfahren die Bürger unter (0180) 5044100 an welche Arztpraxis sie sich wenden können.
  • HNO- und Augenärzte: Die HNO- und Augenärzte werden den Notdienst reihum in ihren Praxen anbieten, weil sie nur dort die nötigen Geräte haben. Es wird jeweils immer einer der Ärzte aus den Bereichen Kreis Unna/Stadt Hamm oder Kreis Coesfeld/Kreis Borken Dienst haben. Es kann also vorkommen, dass die Patienten zu einem HNO- oder Augenarzt künftig weiter fahren müssen als bisher.
  • Kinderärzte: Für den den kinderärztlichen Notdienst sind die Bezirke nicht ganz so groß. Patienten aus Selm, Olfen oder Nordkirchen können zwischen der Vestischen Kinderklinik Datteln, dem St. Marien-Hospital in Hamm, dem St. Vincenz-Hospital in Coesfeld oder auch einem anderen Krankenhaus mit kinderärztlichem Notdienst wählen.

Von der Reform des Notfalldienstes ausdrücklich nicht betroffen ist der auf kommunaler Ebene geregelte Rettungsdienst für akute lebensbedrohliche Erkrankungen unter der Rufnummer 112.

Lesen Sie jetzt