Sturm Niklas in Selm: Baum sorgte für großen Einsatz

Orkan über Deutschland

Sturm Niklas fegte über die Region, hat Selm jedoch bis zum Dienstagabend weitestgehend verschont. An der Lange Straße sorgte ein Baum, der auf ein Gebäude zu stürzen drohte, für einen größeren Einsatz. Die Straße musste gesperrt werden. In ganz Nordrhein-Westfalen war der Bahnverkehr stark beeinträchtigt.

SELM

, 31.03.2015, 11:34 Uhr / Lesedauer: 3 min

Aktualisierung 22.12 Uhr:

Der Einsatz ist beendet, in unserer Fotostrecke finden Sie eine ganze Reihe an Fotos von der schwierigen Aktion am Dienstagabend. Es stellte sich übrigens heraus, dass die Tanne nicht nur 18, sondern ganze 25 Meter hoch war.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So wurde die Tanne in Selm zersägt

Eine 18 Meter hohe Tanne drohte am Dienstag nach dem Sturmtief "Niklas" auf ein Haus zu stürzen. Doch der Baumdienst Wilke aus Selm wurde gerufen um die Tanne zu fällen. Wir haben die Fotos der abendlichen Aktion.
31.03.2015
/
Diese Tanne drohte, auf ein Haus in der Lange Straße zu fallen.© Foto: Arndt Brede
Die Lange Straße war zwischen der Einmündung Sandforter Weg und Hausnummer 137 während des Einsatzes gesperrt.© Foto: Arndt Brede
Mitarbeiter der Firma Wiemann bereiten den Autokran vor.© Foto: Arndt Brede
Die Experten beschweren den Kran mit Metallplatten, damit er sicher stehen kann, um den Baum zu transportieren.© Foto: Arndt Brede
Patrick Wilke (r.) auf dem Weg zu seinem gefährlichen Einsatz in luftiger Höhe.© Foto: Arndt Brede
Gespenstische Szenerie in der Lange Straße.© Foto: Arndt Brede
Patrick Wilke (r.), kurz bevor er in die Höhe gezogen wird.© Foto: Arndt Brede
Patrick Wilke wird vom Kran hochgezogen, um die Krone zu befestigen und in 15 Metern Höhe abzusägen.© Foto: Arndt Brede
Bei dem Wind ist der Einsatz kein Zuckerschlecken.© Foto: Arndt Brede
Die Krone schwebt ein.© Foto: Arndt Brede
Das erste Ziel ist erreicht: Die Krone erreicht am Kran den Boden.© Foto: Arndt Brede
Innerhalb weniger Minuten ist die Krone zersägt und geschreddert.© Foto: Arndt Brede
Patrick Wilke sägt das längste Stück des Baums in etwa drei Metern Höhe ab. Der Stumpf bleibt erstmal stehen. Er hat einen Vorbau beschädigt.© Foto: Arndt Brede
Das längste Stück der Tanne erreicht den Boden.© Foto: Arndt Brede
Ganz schön mächtig, so eine Tanne.© Foto: Arndt Brede
Schlagworte

Aktualisierung 21.36 Uhr:

Bis auf einen Stumpf von rund vier Metern  ist der  Baum gefällt. Patrick Wilke: "Ich musste windstille Augenblicke abwarten, um sägen zu können. Das war gefährlich. Jetzt werden die letzten Teile des Baumes geschreddert. Dann ist der Einsatz beendet."

Aktualisierung 21.03 Uhr:

Die Baumkrone liegt jetzt auf der Lange Straße. 

Und wird nach und nach zersägt:

Aktualisierung 20.15 Uhr:

Gerade wird der Autokran aufgebaut. Innerhalb einer Stunde wird Patrick Wilke, Chef des Selmer Baumdienstes Wilke mit Kletterausrüstung in den Baum klettern, den Wipfel am Kran fixieren, den Stamm in 15 Metern Höhe absägen. Dann wird der Stamm auf die Lange Straße gehoben. Das Prozedere wird so lange wiederholt, bis der Baum komplett abgesägt ist.

Aktualisierung 18.36 Uhr:

Weil an die etwa 25 Meter hohe Tanne nicht leicht ranzukommen war, hat der Eigentümer des Hauses eine Spezialfirma beauftragt - Baumdienst Wilke aus Selm. Junior-Chef Patrick Wilke erklärte im Gespräch mit unserem Reporter, was nun die nächsten Schritte sind: Es wurde ein 200-Tonnen-Kran angefordert. So soll der Baum oben gesichert werden, damit man ihn unten absägen kann. Der Stamm werde dann über eine Garage gehoben und auf der Lange Straße ablegt. Dort soll er dann zersägt und abtransportiert werden.

Dafür muss die Lange Straße zwischen der Einmündung Sandforter Weg und der Haus-Nummer 137 komplett gesperrt werden. Zudem müssen die Autos umgeparkt werden. Die Eigentümer des Hauses benachrichtigen derzeit die Nachbarn. 

Durch den Sturm hat sich an der Tanne ein Spalt gebildet, der vom Boden bis in etwa fünf Meter Höhe den Stamm durchzieht. Dadurch fehlt es dem hohen Baum an Stabilität.

 

Aktualisierung 18.08 Uhr:

An der Langen Straße 137 drohte am Dienstagabend eine hohe Tanne auf ein Haus zu stürzen. Die Feuerwehr rückte unter anderem mit einem Leiterwagen an. Doch vor Ort mussten die Rettungskräfte feststellen, dass sie nichts ausrichten können, um das Haus zu schützen. Da das Gelände zu unwegsam ist, konnte die Feuerwehr mit dem Leiterwagen nicht an die Tanne heran, hieß es vor Ort. 

Das Haus ist zur Hälfte noch im Rohbau. Nur die andere Hälfte ist bewohnt, der Bewohner war allerdings nicht zu Hause, als sich die Tanne im Sturm neigte. Inzwischen ist eine Fachfirma verständigt, die für das Problem nun eine Lösung finden soll. Dafür hoffen die Hausbesitzer auf weniger Wind.

 

Meldung von 12.40 Uhr:

In der Sturmnacht hat die Selmer Feuerwehr keinen Einsatz gefahren, sagt Stadtbrandinspektor Thomas Isermann auf Anfrage der Redaktion. Am Dienstagvormittag rückte sie dann zu zwei Einsätzen aus. In einem Fall drohte in der Straße Schorfheide ein Baum auf ein Haus zu fallen. Die Feuerwehr sicherte das Terrain. In Cappenberg in der Straße Am Balkenbusch war ein Keller voll Wasser gelaufen. Auch dort unterstützte die Feuerwehr den Eigentümer.

Bäume ohne Laub weniger windanfällig

Für den weiteren Dienstag wagte Stadtbrandinspektor Isermann keine exakte Prognose: „Im Vorfeld kann man nie sagen, ob und wo weitere Bäume fallen.“ Er war jedoch im Gespräch mit unserer Redaktion zuversichtlich, dass es keine weiteren gravierenden Sturmschäden geben werde: „Nach dem Pfingststurm Ela 2014 ist viel aufgeräumt worden.“ Was Ela nicht weggefegt habe, sei nach Sichtungen entfernt worden. „Außerdem tragen die Bäume im Moment kein Laub, so dass sie nicht so windanfällig sind.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Spuren von Orkan Niklas in Selm

Orkan Niklas fegt über Deutschland hinweg - so auch über Selm. Auch wenn die Feuerwehr in der Sturmnacht keinen Einsatz fahren musste, so waren die Spuren doch sichtbar: Umgestürzte Werbeschilder, herabgefallene Äste und überflutete Wege. In dieser Fotostrecke haben wir Eindrücke gesammelt.
31.03.2015
/
Auch der kleine Kirchweg hinter der Ludgeristraße Richtung Seiland ist überflutet.© Foto: Arndt Brede
Züge von und nach Selm fielen am Dienstag wegen des Sturms aus.© Foto: Arndt Brede
Die Gehwege sind teilweise mit Ästen übersät.© Foto: Arndt Brede
Auch ein Werbeschild an der Lünener Straße in Bork wehte der Sturm um.© Foto: Arndt Brede
Wegen des Sturms war der Wochenmarkt in Selm gestern nur spärlich bestückt.© Foto: Arndt Brede
Sturm Niklas hat auch heftige Regenfälle mitgebracht. Am Cappenberger Damm waren nicht nur die Seitengräben und Felder, sondern auch der Geh- und Radweg überflutet.© Foto: Arndt Brede
Sturm Niklas hat so manchen Ast von den Bäumen geweht. Hier an der Kreuzung Auf der Geist/Werner Straße/Südkirchener Straße.© Foto: Arndt Brede
Der Sturm wehte heftig.© Foto: Arndt Brede
Eindrucksvoller Sturmhimmel über der Funne in Selm-Dorf.© Foto: Arndt Brede
So manche Fahne musste bei dem starken Wind eine Zerreißprobe bestehen. RN-Foto Brede© Foto: Arndt Brede
Zaghaft gucken vereinzelt Osterglocken im sturmdurchtosten Schlosspark Cappenberg aus dem Boden.© Foto: Arndt Brede
Schlagworte

Im gesamten Stadtgebiet hat Niklas kleinere Spuren hinterlassen. Umgekippte Werbe- und Baustellenschilder, Äste auf Straßen und Gehwegen verteilt, überschwemmte Felder, Gräben und Wege sind Zeugnis eines heftigen und nassen Sturms.

Über 50 Einsätze im Kreis allein am Vormittag

Ein Sturm, der auch im gesamten Kreis Unna Wirkung zeigte. „Die Rettungskräfte sind stark gefordert“, sagt Jens Bongers, Leiter der Rettungsleitstelle des Kreises. Vor allem mussten umgestürzte Bäume, große Äste und Dachziegel von Straßen und Wegen geräumt werden. Über 50 Einsätze managte die Kreisleitstelle allein am Dienstagvormittag zwischen 8 und 10.30 Uhr. „Der Schwerpunkt lag mit 15 Einsätzen eindeutig in Unna“, berichtet Bongers. Bis auf Bergkamen seien allerdings alle Städte und Gemeinden des Kreises betroffen gewesen.

Die Bahn hat seit 11 Uhr den Regionalverkehr in ganz NRW für den ganzen Tag komplett eingestellt. Die Eurobahn hatte am Dienstagmorgen mit ein paar Verspätungen zu kämpfen, mittlerweile laufe der Verkehr jedoch ganz normal, so ein Unternehmenssprecher.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt