Umbau der Kreisstraße: Was sich wo wann tut

Große Baustelle in Selm

Es ist seit Jahren die größte Baustelle, die die Stadt Selm organisiert: 660 Meter Kreisstraße werden umgebaut - für mehr Aufenthaltsqualität und Platz für Fußgänger sowie Kreisverkehren für einen besseren Verkehrsfluss. Ab Dienstag, 6. Juni, wird gesperrt. Wo genau? Für wie lange? Was dort passiert? Die die Antworten auf diese und weitere Fragen.

SELM

, 30.05.2017, 19:07 Uhr / Lesedauer: 3 min

Warum wird die Kreisstraße umgebaut?

Der Kreisstraßenumbau unterteilt sich in Kanalbau und Straßenbau. Zunächst bekommt die Kreisstraße zwischen Eisdiele und Einmündung Alte Zechenbahn neue Kanäle. Aus vier Schmutz- und Regenwasser-Kanälen werden künftig zwei, erklärt Lothar Unrast, der als Projektleiter bei den Stadtwerken für den Umbau verantwortlich ist. Auch alle Hausanschlüssel an die Kanäle werden erneuert.

Zweiter Grund für den Umbau ist die Gestaltung. Die Kreisstraße soll durchgehend zu einer Art Boulevard umgebaut werden. Der umzubauende Abschnitt soll an den bereits erneuerten zwischen Botzlarstraße und Ludgeristraße angepasst werden. „Es soll ein Bild ergeben“, so Unrast. Statt der Parkstreifen wird es einen breiteren Geh- und Radweg geben. Es werden Hecken angelegt. Das Ziel ist mehr Aufenthaltsqualität, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann. Die Imbisse und Restaurants sollen künftig die Möglichkeit haben, Außengastronomie auszubieten. Läden könnten ihre Waren auch draußen ausstellen.

Wann beginnen die Bauarbeiten mit Sperrungen?

Nach Pfingsten, am Dienstag, 6. Juni, wird die Kreisstraße ab Eisdiele bis zur Kreuzung Landsbergstraße/Beifanger Weg gesperrt. Ab dem 7. Juni wird der Asphalt dort weggefräst, sagt Projektleiter Lothar Unrast. Dann beginnt der Kanalbau. Fußgänger können jederzeit die Geschäfte an der Kreisstraße erreichen.

Wird die Kreisstraße auf der ganzen umzubauenden Länge gesperrt?

Nein. Die Baustelle wird in drei Abschnitte unterteilt. Es wird immer nur der Abschnitt gesperrt, der gerade umgebaut wird. Allerdings seien die Vollsperrungen nötig, da auf beiden Seiten der Kanäle die Hausanschlüsse erneuert werden. „Ohne Sperrung würde sich die Bauzeit verdreifachen“, erklärt Lothar Unrast. Die Anwohner und anliegende Geschäfte könnten aber jederzeit mit der Baufirma vor Ort sprechen, um Lieferungen abzusprechen. Auch die Feuerwehr oder der Rettungsdienst würden im Notfall die Häuser Haus erreichen.

Von wo bis wo gehen die drei Bauabschnitte? Woher führt die Umleitung?

Das können Sie auf dieser Karte sehen. Es beginnt mit dem roten Abschnitt, geht weiter mit dem dunkelblauen, bevor am Ende der bräunliche ansteht. Die Umleitung für alle, die nur durch Selm durchfahren wollen, ist in hellerem Blau zu sehen.

Der überörtliche Verkehr wird über den Zeche-Hermann-Wall und die Werner Straße um das Zentrum herumgeleitet, erklärt Malte Woesmann. Dazu wird die Ampel an der Neuen Werner Straße/Ecke Kreisstraße umgeschaltet. Die Abbieger Richtung Selm und Richtung Lüdinghausen und Olfen bekommen länger grün, erklärt Lothar Unrast.

Was passiert in Bauabschnitt 1?

Bauabschnitt 1 erstreckt sich von der Eisdiele bis hinter die Kreuzung mit der Landsbergstraße. Diese und auch der Beifanger Weg sind dann von der Kreisstraße aus nicht mehr einfahrbar. Die Kreuzung wird zum Kreisverkehr umgebaut. Sechs Monate lang sollen die Arbeiten an diesem Bauabschnitt dauern, so der Plan, bis Ende Oktober 2017.

Was passiert in Bauabschnitt 2?

Ab November folgt das zweite Stück zwischen Landsbergstraße und Einmündung Buddenbergstraße. Hier wird die Kreisstraße etwas schmaler, um den Fußgängern und Radfahrern mehr Platz einzuräumen und Hecken anzulegen. Der zweite Bauabschnitt soll im April 2018 fertig sein.

Was wird in Bauabschnitt 3 gebaut und wann wird er abgeschlossen?

Das letzte halbe Jahr der Bauarbeiten ist für den Abschnitt zwischen Buddenbergstraße und dem Bereich hinter der Kreuzung Alte Zechenbahn vorgesehen. Die Ampelanlage an der Buddenbergstraße wird abgebaut. Sie sei nicht mehr nötig, sagt Projektleiter Unrast. Denn durch den Zeche-Hermann-Wall wird die Straße weniger befahren. Die Einmündung wird zudem schmaler gestaltet.

An der Kreuzung Alte Zechenbahn entsteht ein weiterer Kreisverkehr. Da dort nur wenige Hausanschlüsse erneuert werden müssen, sind diese Bauarbeiten „sehr wahrscheinlich mit halbseitiger Sperrung möglich“, sagt Lothar Unrast. Ende Oktober 2018 soll der gesamte Umbau abgeschlossen sein.

Wie laufen die bisherigen Kanalarbeiten an der Kreisstraße?

Seit dieser Woche arbeiten die Bauarbeiter rund um die Uhr, um zwischen Pizzeria und Eisdiele unterirdisch einen neuen Regenwasserkanal zu verlegen. Der Vortrieb der Rohre soll Fronleichnam (15. Juni) beendet sein. Die gesamte Baumaßnahme soll Ende August abgeschlossen sein. „Die Arbeiten sind genau im Zeitplan“, sagt Lothar Unrast. Und dass, obwohl es Probleme gegeben habe, das Einstiegsloch mit Spundwänden auszustatten.

Der neue Regenwasserentlastungskanal soll das Selmer Zentrum künftig besser bei Starkregenereignissen schützen. Statt des alten Rohres mit 50 Zentimetern Durchmessern, liegt dort künftig ein Kanal mit 1,40 Metern Durchmesser, der eine neunmal so große Fläche bietet, die Wasser aufnehmen kann, rechnet Unrast vor. „Der nimmt enorme Mengen auf.“ Das Wasser wird über den Selmer Bach abgeleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt