Umfrage des ADFC: Wie fahrradfreundlich ist Selm?

Schreiben Sie uns

Ist Selm fahrradfreundlich? Wo läuft es rund? Wo gibt es Probleme? Auch in diesem Jahr sollen die Selmer ihre Stadt bewerten - beim großen Fahrradklimatest 2016 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Die Umfrage soll Stärken und Schwächen aufdecken. Ihnen fällt sofort etwas ein? Dann schreiben Sie uns hier.

SELM

, 05.09.2016, 18:53 Uhr / Lesedauer: 3 min

27 Fragen gilt es in der Umfrage des ADFC zu beantworten, indem die Teilnehmer Schulnoten für Bereiche wie Sicherheit beim Radfahren, Komfort und Radverkehrsnetz vergeben. Selm hat diesbezüglich einen guten Ruf zu verteidigen.

„Selm hat vor zwei Jahren mit einem Ergebnis von 2,9 als beste Stadt im Kreis Unna abgeschlossen“, sagt Christian Jänsch, Vorsitzender der ADFC-Ortsgruppe Selm. Bei der Beteiligungsquote (Teilnehmer bezogen auf 10.000 Einwohner) hat Selm gar bundesweit Rang 4 unter Städten unter 50.000 Einwohner zu verteidigen. 402 Selmer hatten 2014 teilgenommen.

Das will der ADFC in Person von Christian Jänsch am liebsten noch toppen: „Ich wünsche mir, dass viele Selmer die Fragen nach bestem Wissen beantworten.“

ADFC hofft auf konkrete Hinweise

Weiterer Wunsch von Christian Jänsch: „In der Umfrage gibt es auch einen Bereich, in dem die Teilnehmer Anregungen eintragen können. Ich wünsche mir, dass die Selmer das reichlich tun.“ Denn diese Hinweise nehme der ADFC Selm zum Anlass, mit Politik und Verwaltung über konkrete Verbesserungen zu sprechen. „Wir gehen das Punkt für Punkt mit Vertretern der Stadt und der Stadtwerke durch.“ Das sei unter anderem auch deshalb so wichtig, weil das Anregungen von vielen Radfahrern seien, „und nicht nur von drei, vier ADFC-Mitgliedern“.

Stellt sich die Frage, ob sich die Stadt Selm seit dem guten Ergebnis von 2014 auf den Lorbeeren ausgeruht hat oder ob es seitdem weitere Verbesserungen für die Radfahrer gibt. „Die neue Verbindung zwischen dem Ternscher See und dem Dortmund-Ems-Kanal und auch der Radweg entlang der Funne waren gute Schritte“, urteilt Christian Jänsch. Es gebe aber noch Luft nach oben.

Dazu gehöre der Bau von weiteren Radwegen, die sich die ADFC-Ortsgruppe Selm wünsche:

  • An der Werner Straße zum Beispiel. Es werde dort aber nur eine Veränderung geben, „die etwas besser als die heutige Situation ist“, sagt Jänsch. „Es kommt kein gesonderter Zweirichtungsradweg, sondern es kommt ein 1,50 Meter breiter Randstreifen.“ Eine Verbesserung sei es deshalb, weil er neu angelegt werde und damit den jetzigen Streifen, auf dem sich die Natur ihr Recht zurückerobert hat, er also zugewachsen und zudem zu schmal sei, ersetzt.
  • Genau so wichtig sei der Bau eines Radwegs von der Kreuzung der Werner Straße mit dem Cappenberger Damm Richtung Südkirchen mit Bau eines Kreisverkehrs mit sicherer Führung der Radfahrer an der Kreuzung.
  • An der Olfener Straße gebe es zwar Richtung Selm einen Zweirichtungsradweg auf der Nordseite, aber sobald der Radfahrer den Ortseingang Selm passiere, gebe es erst mal keinen Radweg mehr. Folge: Viele Radler fahren verbotenerweise auf dem Bürgersteig und auch noch auf der falschen Seite. Laut Stadt sei geplant, vom Ortseingang bis zum Kreisverkehr Münsterlandstraße das ganze System zu überarbeiten. Hintergrund: „Es ist geplant, einen Radweg von Haltern über Selm nach Capelle zu bauen. Da wird dann hoffentlich auch diese Situation auf der Olfener Straße verbessert.“ Eventuell mit einer Querungsinsel am Ortseingang und einem Einrichtungsradweg auf beiden Seiten.
  • Nächster Punkt auf der Jänsch-Agenda: die Lünener Straße. Es habe einen Ortstermin mit dem städtischen Verkehrsplaner Gerhard Werminghaus gegeben. Ergebnis: Auf der gesamten Strecke soll ein Fahrradstreifen auf jeder Fahrbahnseite markiert werden, inklusive Radfahrpiktogramm auf der Straße. Und der Gehweg werde durchgängig für Radfahrer freigegeben. Sodass auch Radfahrer, die sich nicht trauen, auf der Straße zu fahren, auf dem Bürgersteig fahren dürfen, dann aber auf Fußgänger Rücksicht nehmen müssen. Der Landesbetrieb Straßen.NRW müsse aber diesem Maßnahmenpaket zustimmen.
    Jetzt lesen

Weiteres Thema: Fahrradabstellplätze 

Der ADFC Selm bietet an, zum Beispiel Geschäftsinhabern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn sie Fahrradabstellanlagen vor ihren Geschäften installieren möchten, um die Kunden angesichts rarer werdender PKW-Parkplätze nah ans Geschäft zu bringen.

Die Umfrage zum Fahrradklimatest 2016 kann man bis 30. November auf der Internetseite www.fahrradklima-test.de ausfüllen. Der ADFC Selm macht aber noch ein zusätzliches Angebot. Ab der übernächsten Woche können Interessierte den Test donnerstags zwischen 14 und 17 Uhr auch im ADFC-Ladenlokal an der Hauptstraße in Bork ausfüllen.  

Schreiben Sie uns!

Ihnen fallen sofort konkrete Stärken oder Schwächen der Stadt Selm in Sachen Radverkehr ein? Dann schicken Sie uns Ihre Hinweise über das Formular:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt