Unterschriftensammlung gegen Turbo-Abi in Selm

Volksbegehren ist gestartet

Das Volksbegehren für das Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien (G9) hat begonnen. Auch im Amtshaus in Bork liegen die Unterschriftenlisten nun aus. Jetzt sind Eltern und Lehrer gespannt, wie viele Selmer ihren Willen bekunden - und Abschied vom Turbo-Abi nach nur acht Jahren nehmen wollen.

SELM

, 03.02.2017, 05:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vor zwei Jahren noch hat das Selmer Gymnasium am Konzept G8, Abitur nach 12 Jahren, gefeilt. Nun sammelt ein Volksbegehren landesweit Unterschriften für das Abitur nach 13 Jahren.

Vor zwei Jahren noch hat das Selmer Gymnasium am Konzept G8, Abitur nach 12 Jahren, gefeilt. Nun sammelt ein Volksbegehren landesweit Unterschriften für das Abitur nach 13 Jahren.

„Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit für gute Bildung, G9 jetzt“, heißt das Volksbegehren genau.

Das Volksbegehren hat das Ziel, dass sich der NRW-Landtag wieder mit dem Thema befasst. Dazu müssen landesweit über eine Million, genau 1.060.963, Unterschriften zusammenkommen. Das sind acht Prozent der Wahlberechtigten in NRW. Wie groß das Interesse der Selmer an dem Volksbegehren ist, lässt sich noch nicht abschätzen. Am ersten Vormittag gab es bis zum Mittag noch keine Unterzeichner, sagte Georg Hillmeister, der das Verfahren für die Stadt Selm organisiert hat. Die Listen liegen in einem Raum gegenüber dem Bürgerbüro aus. Die Mitarbeiter im Bürgerbüro helfen bei Fragen weiter.

Volksentscheid mit Wahlen als Ziel

Wenn das Volksbegehren Erfolg hat, muss sich der Landtag mit dem Thema beschäftigen. Beschließt die Landesregierung die geforderte Änderung nicht, gibt es einen Volksentscheid. Dabei wird an einem festgelegten Wahlsonntag direkt abgestimmt, ob die Gymnasien zu G9 zurückkehren oder nicht. Ein Wunsch, den zumindest Teile der Elternschaft von Schülern des Selmer Gymnasiums teilen. „Ich habe den Eindruck, das sich die Mehrheit der Eltern eine Rückkehr zu G9 wünscht“, sagt Elke Wüllhorst, Schulpflegschaftsvorsitzende des Gymnasiums.

Es gebe einige Eltern, die beide Formen erlebt hätten und G9 für besser hielten, so Wüllhorst. Bei der Schulpflegschaftssitzung in zwei Woche werde das Thema Volksbegehren besprochen. Es gebe aber auch Eltern, die der Meinung sind, dass jetzt nicht wieder alles zurückgedreht werden sollte, sagt Elke Wüllhorst. Vor zwei Jahre habe etwa das Selmer Gymnasium sein G8-Konzept überarbeitet.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tag der offenen Tür 2016 in der Sekundarschule Selm

„Herzlich willkommen“ hieß es am Samstag an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm. Der Tag der offenen Tür war speziell für die zukünftigen Schüler und ihre Eltern ausgerichtet. Aus erster Hand gab es für sie Informationen zum Übergang in die Sekundarschule und dem Profil der Selma-Lagerlöf-Schule.
11.12.2016
/
Im Hauswirtschaftsraum wurden Knusperhäuschen und Schneemänner hergestellt.© Foto: Beate Dorn
Im Hauswirtschaftsraum wurden Knusperhäuschen und Schneemänner hergestellt.© Foto: Beate Dorn
Der Weg zu den einzelnen Aktionen war gut ausgeschildert.© Foto: Beate Dorn
Besonders gerne werkelten die Kinder im Technikraum.© Foto: Beate Dorn
Besonders gerne werkelten die Kinder im Technikraum.© Foto: Beate Dorn
„Herzlich willkommen“ – beim Tag der offenen Tür an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm war das viel mehr als nur eine Floskel.© Foto: Beate Dorn
Mitmachen und ausprobieren, die Schüler nahmen die Angebote gerne wahr.© Foto: Beate Dorn
Am Samstag standen die Türen an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm offen.© Foto: Beate Dorn
Eindrücke vom Tag der offenen Tür an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm.© Foto: Beate Dorn
Eindrücke vom Tag der offenen Tür an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm.© Foto: Beate Dorn
Eindrücke vom Tag der offenen Tür an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm.© Foto: Beate Dorn
Eindrücke vom Tag der offenen Tür an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm.© Foto: Beate Dorn
Mitmachen und ausprobieren, die Schüler nahmen die Angebote gerne wahr.© Foto: Beate Dorn
„Wir fühlen uns hier wohl“ sagten diese Schüler der Sekundarschule Selm© Foto: Beate Dorn
Mitmachen und ausprobieren, die Schüler nahmen die Angebote gerne wahr.© Foto: Beate Dorn
Auch der Nikolaus schaute an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule in Selm vorbei.© Foto: Beate Dorn
Auch der Nikolaus schaute an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule in Selm vorbei.© Foto: Beate Dorn
Auch der Nikolaus schaute an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule in Selm vorbei.© Foto: Beate Dorn
Die gebastelten Engel durften mitgenommen werden.© Foto: Beate Dorn
Schüler der 5. Klasse sangen Weihnachtslieder.© Foto: Beate Dorn
Schüler der 5. Klasse sangen Weihnachtslieder.© Foto: Beate Dorn
Die Schulband der OHR begleitete den Tag musikalisch.© Foto: Beate Dorn
Am Tag der offenen Tür an der Selma-Lagerlöf-Sekundarschule Selm wurde viel geboten.© Foto: Beate Dorn
Schlagworte

Ein verändertes Hausaufgabenkonzept, weniger Nachmittagsunterricht und Ergänzungsstunden am Nachmittag, bei denen man sich Förderunterricht, AGs, Lernzeiten oder schulnahe Aktivitäten wie Hobbys wie Trainer oder Gruppenleiter-Engagements anrechnen lassen kann, sollten dafür sorgen, dass die Schüler weniger Zeit in der Schule verbringen.

Wunsch nach Ruhe statt zur Rückkehr

Nach dieser Optimierung des G8-Systems wünscht sich Schulleiter Ulrich Walter nun „etwas Ruhe“, statt der Rückkehr zu G9. Der Schulleiter würde gerne erst einmal testen, ob die Schule mit der Optimierung gut arbeiten könne. Allerdings nehme das G8-System den Schülern ein Jahr Zeit, um älter zu werden und zu reifen. „Das kann man auch nicht wegdiskutieren“, so Walter. Das merke er als Lehrer schon deutlich.

 

Lesen Sie jetzt