Verletzter bei Schüler-Party: Polizei und Direktor äußern sich zum Vorfall auf dem Campus

rnEin Polizist verletzt

Bei einer Vofi-Party haben zwei Selmer die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes attackiert. Die Polizei war allerdings sowieso schon vor Ort. Polizei-Pressesprecher Bernd Pentrop erklärt, warum.

Selm

, 30.09.2019, 17:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während drinnen gefeiert wurde, eskalierte die Situation vor dem Festzelt auf dem Campus-Platz: zwei Selmer hatten sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Rande einer von Schülern organisierten Party mit mehreren Mitarbeitern des dort eingesetzten Sicherheitsdienstes und der Polizei angelegt. Bernd Pentrop von der Polizei Unna erklärt, warum mehrere Polizisten ohnehin schon bei der Feier waren.

Um Geld für ihren Abiball im kommenden Jahr zu sammeln, hatte die Q2 des Städtischen Gymnasiums Selm zu einer sogenannten Vorfinanzierungsparty eingeladen. Gegen 0.30 Uhr sprach der von den Veranstaltern eingesetzte Sicherheitsdienst dann gegen eine einzelne Person einen Platzverweis aus.

Polizeibeamte überwältigten die beiden jungen Männer

Daraufhin seien zwei „scheinbar unbeteiligte“ junge Männer den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes in den Rücken gesprungen, teilte die Polizei Unna am Sonntagmorgen mit. Dazu, ob die beiden 18- und 20-Jährigen zu der Party gehörten oder tatsächlich nur zufällig dort waren, konnte Polizeihauptkommissar Bernd Pentrop auch am Montagmorgen nichts sagen.

Die beiden Männer wurden nach ihrer Attacke auf den privaten Sicherheitsdienst von mehreren Polizeibeamten überwältigt. Dabei wurde ein Polizist jedoch leicht verletzt. Die Beamten mussten nicht extra ausrücken, sondern waren ohnehin schon auf dem Gelände, bevor es zu dem Zwischenfall kam.

Selmer Schulleiter wusste schon vorab, dass Polizei kommen wird

Einen besonderen Anlass habe es aber nicht gegeben, erklärt Bernd Pentrop. „Da wurde eine Veranstaltung mit über 1000 Leuten angemeldet, da sind wir dann schon vor Ort“, sagt der Polizeihauptkommissar. Dass die Polizei bei solchen Veranstaltungen vorbeischaue, sei „nichts Ungewöhnliches“.

Auch Ulrich Walter, Leiter des Städtischen Gymnasiums Selm, wusste, dass die Polizei im Laufe der Feier Präsenz zeigen würde. Im Vorfeld habe er sich sowohl bei der Stadt als auch bei der Polizei erkundigt, welche Sicherheitsmaßnahmen geplant seien. „Das war mir wichtig“, erklärt er.

Schon vor einem Jahr gab es Probleme bei einer Selmer Vofi-Party

Er stellt jedoch auch klar, dass die Feier „eine Veranstaltung der Schüler“ war und sie sich „völlig selbstständig darum gekümmert haben“. Er könne das Geschehen daher „nur von außen kommentieren“.

Dass er sich aber dennoch über die geplanten Sicherheitsmaßnahmen erkundigt hatte, hängt vor allem mit einer Feier von Selmer Schülern vor fast genau einem Jahr zusammen. Damals kam es zu mehreren Strafanzeigen wegen Körperverletzung und Vandalismus.

Es seien Vorfälle gewesen, „die sich nicht wiederholen sollten“, sagt Ulrich Walter. Dank der Informationen, die der Schuldirektor von der Stadt Selm und der Polizei erhalten hatte, „habe ich die Veranstaltung relativ ruhig auf die Schule zukommen lassen“.

Videoüberwachung wird „auf jeden Fall diskutiert“

Der Vorfall am vergangenen Wochenende scheint derweil ein Einzelfall auf dem Campus-Gelände gewesen zu sein. Der Stadt Selm seien zumindest keine Probleme bekannt, erklärt Stadtsprecher Malte Woesmann. Auch Bernd Pentrop bestätigt, dass es dort nicht übermäßig viele Vorfälle gibt. Der Campus sei „kein Schwerpunkt der Einsätze“, erklärt er.

Dennoch sei eine „Überwachung von Teilbereichen des Campus-Platzes in Ergänzung zu der bestehenden Überwachungen“ denkbar, so Malte Woesmann. Bislang gebe es schon unter anderem am Städtischen Gymnasium und am Jugendzentrum Sunshine Videokameras. Für die Gebäude, die sich aktuell auf dem Campus-Platz noch im Bau befinden, werde eine solche Überwachung „auf jeden Fall diskutiert“.

Lesen Sie jetzt