Waltroper Straße: Kommen Senioren-Wohnungen?

Immobilienfirma Eskes will investieren

Als der Bau einer Pflegeeinrichtung in Bork ausgeschrieben wurde, hat sich auch Georg Eskes beworben - unterlag jedoch dem Caritasverband Lünen Werne Selm. Seine Pläne hat der Investor trotzdem nicht ganz verworfen. Darüber spricht er jetzt mit der Evangelischen Kirchengemeinde. Es geht um die Waltroper Straße.

BORK

, 12.09.2016, 18:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Waltroper Straße: Kommen Senioren-Wohnungen?

Die Evangelische Kirche St. Trinitatis und ihr Gelände in Bork: Auf dem Grundstück möchte Investor Georg Eskes möglicherweise seniorengerechte Wohnungen bauen. Die Waltroper Straße verläuft rechts im Bild.

An der Waltroper Straße hat die Evangelische Kirchengemeinde ihre Trinitatiskirche, das Pfarr- und Gemeindehaus – und sattgrüne Rasenflächen, die das Kirchengelände atmen lassen. Georg Eskes aus Waltrop gefällt das Gelände offenbar so gut, dass er an seinen Ideen für Bork festhalten wollte.

Nachdem er bei der Ausschreibung um die im Pflegebedarfsplan ausgewiesenen stationären Heimplätze unterlag, knüpfte er an die Vorgespräche an. Anders als die Caritas wollte er nämlich an der Waltroper Straße im Schatten der Trinitatis-Kirche bauen. Die Caritas hingegen schnitt ihr Konzept auf den Marktplatz und dessen Rand zu und bekam mit weitem Abstand den Zuschlag.

Jetzt lesen

Eskes modifizierte nach Informationen unserer Redaktion aber sein Konzept und stellte die geänderte Version schon im Frühjahr der Leitung der Kirchengemeinde vor. Ende September, kündigte er nun auf Anfrage unserer Redaktion an, gebe es einen Termin mit dem Presbyterium.

"Unsere Idee ist noch im Reifungsprozess", sagte der Immobilien-Investor, dessen Frau in der Pflege arbeite und darum vom Fach sei. "Am 28. September sprechen wir über unseren Plan B mit dem Presbyterium", so Eskes.

Ähnliches Projekt denkbar für Halterner Ortsteil Lavesum

Er habe das Konzept "umgestrickt". Über die genauen Ideen und Vorstellungen wolle er aber noch nicht sprechen, so Eskes. Zurzeit sei er auch noch dabei, ein möglicherweise ähnliches Projekt im Halterner Ortsteil Lavesum zu verwirklichen.

Lesen Sie jetzt