Was weiß der Mann mit dem dritten Schlüssel zum Ladenlokal von Hamza K.?

Waffelino-Prozess

Im Prozess um den Waffelino-Brand ist ein weiterer Mann ins Visier der Verteidiger geraten. Er soll nämlich ebenfalls einen Schlüssel zu dem im August 2017 abgebrannten Ladenlokal besitzen.

27.03.2019, 15:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was weiß der Mann mit dem dritten Schlüssel zum Ladenlokal von Hamza K.?

Hamza K. bestreitet nach wie vor, der Waffelino-Brandstifter zu sein. © Martin von Braunschweig

Die beiden Rechtsanwälte Ralf Bleicher und Sebastian Kägebein lassen nichts unversucht, um Zweifel an der Schuld ihres Mandanten zu säen. Am Mittwoch kündigten die Verteidiger weitere Beweisanträge an. Darin soll es unter anderem um die Rolle eines Bekannten von Hamza K. gehen.

Gutachten zu Schäden an der Tür

Zuletzt hatte ein Sachverständiger des Landeskriminalamts im Prozess ein Gutachten über die Beschädigungen an der Eingangstür des Café Waffelino erstattet. Darin kam der Experte zu dem Ergebnis, dass die Schäden zweifellos bei geöffneter Tür entstanden sind. Außerdem müsse der Verursacher einen Schlüssel gehabt haben.

Nach Angaben von Verteidiger Bleicher gibt es genau drei Schlüssel: Einen hat Hamza K., einen dessen Lebensgefährtin und einen weiteren ein Mann, der bei der Renovierung des Cafés geholfen hatte. "Der Zeuge hat unter anderem die Elektroinstallationen vorgenommen", erklärte der Rechtsanwalt.

Recherche bei Facebook

Bei seinen Recherchen hat Ralf Bleicher nun folgendes festgestellt: Eben dieser Mann mit dem Schlüssel ist bei Facebook mit einem Mitglied der libanesischen Großfamilie befreundet, die laut Hamza K. als Tätergruppe infrage kommt. Mit dieser Familie soll es nämlich schon seit längerer Zeit Streit geben. Unter anderem sollen Libanesen auch schon mal Eier in das Café Waffelino geworfen haben.

Die Richter haben zwar noch nicht über das weitere Vorgehen entschieden. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass sie versuchen werden, den Zeugen mit dem Schlüssel ausfindig zu machen und für einen der kommenden Verhandlungstage zu laden. Möglicherweise wird dann auch der Bruder des Angeklagten noch einmal als Zeuge gehört werden. Er soll aussagen können, dass Hamza K. in der Feuernacht tatsächlich aus der Wohnung seiner Eltern gelaufen kam und nicht etwa schon in der Nähe des Brandorts war.

Lesen Sie jetzt