Für Zahnärzte ist die Corona-Krise eine ganz eigene Herausforderung. Sie arbeiten jeden Tag im Mund von Patienten, die dann keine Maske tragen können. © picture alliance/dpa
Corona-Krise

Weit aufmachen bitte: Selmer Zahnarzt über den neuen Alltag seit Corona

Erst war Mundschutz Mangelware, dann wochenlang nur Notfallbetrieb. Ein Selmer Zahnarzt bilanziert die Corona-Krise aus seiner Sicht, erzählt vom dentalen Supersommer und blickt nach vorn.

Der Mundschutz gehört in Zahnarztpraxen seit jeher zur Standardausrüstung. Aus offensichtlichen Gründen aber nicht bei den Patienten. In der Corona-Krise stellt das die Zahnärzte vor eine besondere Lage. Sie arbeiten täglich direkt an dem Ort, über den das Virus sich verbreitet, dem Mund- und Rachenraum.

Ohne Maske nur noch in den Pausen

Sommer rettet über Einbruch der ersten Welle hinweg

Über den Autor
Beruflicher Quereinsteiger und Liebhaber von tief schwarzem Humor. Manchmal mit sehr eigenem Blick auf das Geschehen. Großer Hang zu Zahlen, Statistiken und Datenbanken, wenn sie denn aussagekräftig sind. Ein Überbleibsel aus meinem Leben als Laborant und Techniker. Immer für ein gutes und/oder kritisches Gespräch zu haben.
Zur Autorenseite
Matthias Stachelhaus

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.