Weiterführende Schulen in Selm geben hitzefrei

Hintergründe einer solchen Entscheidung

Das Selmer Freibad wird vermutlich auch am Donnerstag und Freitag richtig voll: Die weiterführenden Schulen in Selm haben hitzefrei gegeben. Das bestätigte Ulrich Walter, Leiter des Gymnasiums, am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion. Uns erläuterte er auch die Hintergründe.

SELM

, 25.08.2016, 12:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tolle Nachrichten für alle Schüler der weiterführenden Schulen in Selm, darunter natürlich auch das Gymnasium (Foto): Sie bekommen hitzefrei.

Tolle Nachrichten für alle Schüler der weiterführenden Schulen in Selm, darunter natürlich auch das Gymnasium (Foto): Sie bekommen hitzefrei.

Schon am ersten Schultag, am Mittwoch, war es extrem heiß: An der Wetterwarte in Waltrop wurden mehr als 34 Grad gemessen, am Donnerstag um 12 Uhr 31,1 Grad – zu heiß, um an Schulen Unterricht zu erteilen? Für die weiterführenden Schulen in Selm ja. Ulrich Walter entschied am Donnerstag gegen 10 Uhr: hitzefrei! Damit folgte er einer Entscheidung der Selma-Lagerlöf- und der Otto-Hahn-Realschule, die schon für Mittwoch nach der vierten Stunde hitzefrei gaben.

„Wir hatten dazu am ersten Schultag nicht die Möglichkeiten“, sagte Walter auf Anfrage unserer Redaktion. Hintergrund seien die Einschulungs-Regularien der neuen Fünfer gewesen. Aber im Gebäude sei es auch noch nicht so heiß gewesen, als dass man hätte reagieren müssen. Schluss war für alle spätestens nach der sechsten Stunde um 13.20 Uhr – Standard am ersten Schultag. Aber die Schulleitung der beiden anderen Schulen habe sich schon am Mittwoch mit ihm in Verbindung gesetzt und entschieden: Bei uns ist am Mittwoch, Donnerstag und Freitag nach der vierten Stunde hitzefrei.

Hitzefrei - So ist das Vorgehen

Wie läuft das Prozedere überhaupt ab? Ulrich Walter erläuterte es: Um 10 Uhr, in der ersten großen Pause, wird eine Durchschnittstemperatur in den Klassenräumen ermittelt. Wenn sie über 27 Grad liegt, dann kann die Schulleitung selbst entscheiden, ob sie für die Sekundarstufe I hitzefrei gibt. Das war am Donnerstag der Fall. Die Oberstufe ist davon nicht betroffen: Den Schülern ist laut Regelung zuzumuten, auch bei der Hitze Unterricht zu haben. Aber auch hier ließ Walter Gnade walten: Er hat die Möglichkeit, auf Kurzstunden umzustellen, die nur 30 statt 45 Minuten dauern. Das tat er und so gelten für die Schüler am Nachmittag Kurzstunden. Das gilt für Donnerstag und Freitag, für die die Wetteraussichten ebenfalls Temperaturen weit über 30 Grad vorsehen.

Eigentlich, so Ulrich Walter, habe er nicht beabsichtigt, schon weit im Voraus zu urteilen und hitzefrei zu geben. Von Mittwoch auf Freitag zu schließen, sei seine Sache nicht. Aber trotzdem schloss er sich aufgrund der ziemlich sicheren Vorhersage der Sekundar- und der Realschule an und erteilte auch für den Freitag ab der vierten Stunde frei für die Mittelstufenschüler. „Bei der Temperaturentwicklung ist das okay“, sagte Walter. Denn: Es gibt Absprachen mit dem VKU-Busbetrieb in einem solchen Fall. Die gab es nun vonseiten der drei Schulen. Die Busse wurden darum darauf abgestellt. „Wir hätten ansonsten erheblich Mehrkosten, wenn wir als einzige Schule ausscheren würden“, so Walter.

Eltern-Information via Rundruf - das geht nicht

Den Eltern der Unterstufenschüler (5. Klasse) informierte Walter schon am Mittwoch bei der Einschulung, dass Hitzefrei denkbar sei. „Per Rundruf, alle zu informieren, das können wir nicht leisten. Aber alle Eltern haben die Möglichkeit, sich im Sekretariat zu informieren“, so Walter. Für den Bustransfer nach Hause sei auch am Freitag alles in die Wege geleitet.

Die Kinder freuten sich über schulfrei: Zwei Jungen, die jeden Tag bei den Ruhr Nachrichten vorbei kommen, um den Witz auf der Kinderseite im Schaufenster zu lesen, sagten, sie würden gleich ins Freibad düsen. Sie müssten nur noch warten, bis sie abgeholt würden.

 

Lesen Sie jetzt