Wen wünscht sich Selm als Bundespräsidenten?

Fotostrecke und Umfrage

Nach fünf Jahren ist Schluss: Joachim Gauck kandidiert nicht für eine zweite Amtszeit als Bundespräsident. Im März 2012 wurde er ins höchste Staatsamt gewählt. Bis jetzt gestaltet sich die Nachfolger-Suche aber eher schwierig. Wir haben nachgefragt, wen Selmer Bürger in dem Amt favorisieren – und wollen Ihre Meinung wissen.

SELM

von Lena Schneider und Fatima Talalini

, 22.10.2016, 05:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Selmer Stimmen zu möglichen Kandidaten fürs Bundespräsidentenamt

Nach fünf Jahren ist Schluss: Joachim Gauck kandidiert nicht für eine zweite Amtszeit als Bundespräsident. Im März 2012 wurde er ins höchste Staatsamt gewählt. Am 12. Februar 2017 wählt die Bundesversammlung einen neuen Präsidenten. Bis jetzt gestaltet sich die Nachfolger-Suche aber eher schwierig. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) lehnte das Amt in dieser Woche ab. Als Mitfavoriten gelten zudem Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Wir haben nachgefragt, wen Selmer Bürger in dem Amt favorisieren – nicht nur Politiker, sondern auch Freunde und Nachbarn schlugen sie vor.
21.10.2016
/
„Schade, dass Norbert Lammert das Amt bereits abgelehnt hat. Er ist mir sehr sympathisch und wäre am ehesten fähig Bundespräsident zu werden.“ Frank Heider (73)© Foto: Lena Schneider
Anneliese Schulz (81) tendiert zu Frank-Walter Steinmeier von der SPD. „Noch lieber wäre mir allerdings Bürgermeister Mario Löhr. Er macht so viel für Selm.“© Foto: Lena Schneider
„Es muss etwas passieren. Wenn ich der nächste Bundespräsident wäre, würde ich vermehrt Ausbildungsplätze schaffen. Außerdem würde ich dann junge Familien fördern.“ Hermann Heidenblut (63)© Foto: Lena Schneider
„Frank-Walter Steinmeier ist sehr beliebt, es würde mich nicht überraschen, wenn er das Amt übernimmt. Hier in Selm schlage ich unseren Bürgermeister vor.“ Kornelia Schlechta (59)© Foto: Lena Schneider
Annalena Hamelmann (19) sieht einen guten Freund als geeignet: „Sebastian Hallstein ist politisch interessiert und würde sich für den Mittelstand einsetzen.“© Foto: Fatima Talalini
„Ich bin für Lammert. Er strahlt Kompetenz aus und kann gut argumentieren. Schade, dass er abgelehnt hat. Der Posten braucht einen Menschen mit Lebenserfahrung.“ Barbara Hans (68)© Foto: Fatima Talalini
„Das muss ein Mensch sein, der viel geleistet hat. Frank-Walter Steinmeier fände ich wegen seiner Rhetorik gut. Er kann seine Meinung sagen, ohne protzig zu sein. Oder Margot Käßmann.“ Heidrun Rahenbrock (70)© Foto: Fatima Talalini
„Ich bin für Karl-Theodor zu Guttenberg. Alle schreiben ab, er ist wenigstens offen, ehrlich und sympathisch.“ Irina Fischer (39)© Foto: Fatima Talalini
„Wenn ich Bundespräsidentin wäre, würde ich vieles anders machen. Ich würde mich mehr für die Renten und gegen Ungerechtigkeiten einsetzen.“ Magdalene Zihlke (64)© Foto: Fatima Talalini
„Ich würde gerne Gauck in einer weiteren Amtszeit sehen. Er hat sich politisch eingemischt und ist auf die Menschen zugegangen.“ Martin Heiermann (53)© Fatima Talalini
Michael Reimann (37) favorisiert Karl-Theodor zu Guttenberg. „Er ist sympathisch und abschreiben tun alle. Guttenberg könnte die BRD mit ihren Stärken und Schwächen gut vertreten.“© Foto: Fatima Talalini
„Mir ist Gauck sehr sympathisch. Ich finde das ist das wichtigste an so einen repräsentativen Amt.“ Patrick Rudolf (25)© Foto: Fatima Talalini
„Da habe ich keine Meinung zu, der ist ja nur zum Vorzeigen da. Er sollte seine Befugnisse mehr nutzen. Generell sollten die Bürger mehr mit einbezogen werden.“ Theodor Kotucha (62)© Foto: Fatima Talalini
„Ich hätte Norbert Lammert gern im Amt gesehen. Er gibt Widerworte, wie der Gauck auch.“ Uwe Gustran (64)© Foto: Fatima Talalini
Monika Bartsch (48) schlägt ihren Mann Peter Wagner als neuen Bundespräsidenten vor. „Er war früher schon politisch aktiv und möchte dort gerne mit mischen und sich für die Bürger einsetzen.“© Foto: Lena Schneider
„Ich schlage den EU-Parlamentspräsident Martin Schulz vor. Er würde sich in dem Amt gut machen, da er ruhig ist und auf die Bevölkerung eingeht.“ Peter Schmidt (73)© Foto: Lena Schneider
Für Rita Olbrich (72) ist Wolfgang Bosbach von der CDU der Favorit. „Er hat gute Argumente und ist sehr menschennah.“© Foto: Lena Schneider
„Der ehemalige Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit soll das Amt übernehmen. Er ist sehr beliebt.“ Sebastian Mohr (36)© Foto: Lena Schneider
Silvia Adamik (50) sieht den Selmer Bürgermeister Mario Löhr in der Rolle des neuen Bundespräsidenten. „Trotz eines schweren Starts mit vielen Schulden, hat Löhr gute Arbeit geleistet und viel für Selm getan.“© Foto: Lena Schneider
Schlagworte Selm

Die wichtigsten Infos zum Amt des Bundespräsidenten

Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland. Er muss mindestens 40 Jahre alt sein und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Die Bundesversammlung (mit Mitgliedern aus dem Bundestag, den Landtagen und Personen des öffentlichen Lebens) wählt ihn alle fünf Jahre. Wenn der Kandidat im ersten und zweiten Wahlgang nicht die absolute Mehrheit (mehr als 50 Prozent der Stimmen) erhält, genügt eine relative Mehrheit (die Mehrheit der abgegeben Stimmen).

Zu seinen Aufgaben gehört die Repräsentation Deutschlands im In- und Ausland, das Unterzeichnen von Gesetzen und die Ernennung von Bundesministern, Bundesrichtern, Bundesbeamten, Offizieren und Unteroffizieren. Er kann außerdem den Bundestag auflösen und Neuwahlen herbeiführen, falls der Kanzler bei einer Vertrauensabstimmung keine Mehrheit erhält.

Er steht unabhängig über parteipolitischen Konflikten, da er das Gemeinsame repräsentieren und sich dafür einsetzen soll. Seit 2012 bekleidet Joachim Gauck (76) das höchste Amt im Staat. Er ist der elfte Bundespräsident. Sein Vorgänger war Christian Wulff.

Lesen Sie jetzt