Verkehrszählung in Cappenberg

Wie viele Autos fahren auf Selms Straßen?

Seit einiger Zeit wird auf Selmer Straßen der Verkehr gezählt. Der Kreis Unna beteiligt sich damit an einer bundesweiten Aktion. Dabei wurde dem Mensch Vorzug vor der Maschine gegeben.
An der Borker Straße in Cappenberg werden im Auftrag des Kreises Unna Verkehrszählungen durchgeführt. © Günther Goldstein

Seit den Osterferien findet eine bundesweite Verkehrszählung statt, wie Jürgen Busch, Sachgebietsleiter Tiefbau und Unterhaltung Verkehrsflächen des Kreises Unna, erklärt. So auch unter anderem auf der Borker Straße in Cappenberg. An bestimmten Tagen wird auf Landes-, Bundes- und Kreisstraßen sowie auf Gemeindestraßen der Verkehr gezählt. Eigentlich war sie bereits für das Jahr 2020 geplant. Aber nach dem Lockdown wurde sie erst einmal verschoben.

Zählung hilft bei Planungen

Die Zählung hat mehrere Gründe. Einmal ist es generell wichtig zu erfahren, wie stark bestimmte Straßen befahren und damit belastet sind. So kann man besser planen, wann eine Sanierung nötig ist. „Auch können wir so gegenüber Bürgern und der Politik besser auskunftsfähig sein“, erklärt Busch. Aber auch bei der Planung weiter entfernter Objekte wie Neubauten von Gebäuden und Straßen ist es hilfreich zu wissen, wie sich Verkehre verlagern können. Ein weiterer Grund ist, dass so zum Beispiel Themen wie eine eventuelle Mautflucht besser diskutiert werden können. „Wir haben so neutrale Zahlen“, nennt Busch einen Vorteil.

Dabei wird genau notiert, welche Art von Fahrzeug wie oft durchfährt.
Dabei wird genau notiert, welche Art von Fahrzeug wie oft durchfährt. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Die Menge der Zählungen richtet sich nach der Auslastung der Straßen. Bei unter 5000 Fahrzeugen pro Tag wird an einem Dienstag oder Donnerstag im ersten Halbjahr gezählt und an einem Sonntag, jeweils drei Stunden am Nachmittag. „Dazu kommen zwei Zählungen in den Ferien, die mindestens eine Woche auseinander liegen müssen“, beschreibt Busch. Im zweiten Halbjahr wiederholen sich die Werktags- und Sonntagszählungen. „Auf stärker belasteten Straßen kommt noch eine Freitagszählung dazu.“

Genaue Auswertung

Alles wird genau notiert. Neben den Straßen selbst wird auch notiert, um was für eine Art von Fahrzeug es sich handelt. Zudem wird darauf geachtet, ob die Zahlen plausibel sind und nicht etwa eine nahegelegene Baustelle das Ergebnis verfälschen könnte.

Ob Bus oder Pkw - alles wird gezählt.
Ob Bus oder Pkw – alles wird gezählt. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Um die Auswertung kümmert sich Straßen.NRW. Das Ergebnis wird 2022 erwartet. Die nächste Zählung wird es vermutlich wieder 2025 geben, vermutet Busch. Bei der vorherigen Zählung 2015 hat sich der Kreis nicht beteiligt, weil der Aufwand immer sehr hoch ist. „Dieses Jahr haben wir aber mitgemacht, um wieder aktuelle Zahlen zu haben“, so Busch.

Verdienstmöglichkeiten werden geschaffen

Es gibt rund 100 Zählstellen im Kreis Unna. Auf diesen ist überwiegend Fremdpersonal im Einsatz, also zum Beispiel Studenten. „Wir hätten auch eine digitale Zählung durchführen lassen können. Die hätte aber das Dreifache gekostet“, beschreibt Busch. Außerdem wollte man es gerne als kleine Jobs anbieten. „Für Schüler und andere sind durch die Pandemie einige Jobmöglichkeiten weggebrochen“, erklärt Busch.