Wieder Feuerwehr-Übung in Bork: Weitere Probe-Einsätze sind möglich am Walter-Gerhard-Haus

rnWalter-Gerhard-Haus

Am Dienstagabend rückte die Feuerwehr erneut für Übungszwecke zum Walter-Gerhard-Haus in Bork aus. Das muss nicht die letzte Übung gewesen sein, bevor das Gebäude bald abgerissen wird.

von Marcel Schürmann

Bork

, 16.01.2020, 14:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Blaulicht der Feuerwehr-Einsatzwagen flutet am Dienstagabend (14. Januar) zwischen 19 und 21 die Waltroper Straße in Bork. Dichter Rauch steht in den Fluren des Walter-Gerhard-Hauses - dem Einsatzort direkt neben der Kirche. 20 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr suchen in dem Gebäude nach einer Person und der vermeintlichen Feuerquelle.

Bei dem Einsatz handelte es sich erneut um eine Übung der Feuerwehr.

Nicht die erste Übung am Walter-Gerhard-Haus

Zuletzt war der Löschzug II aus Bork am Samstag, 4. Januar, an ebendiesem Ort im Einsatz und führte eine große Übung durch. Dieses Mal war der Löschzug III aus Cappenberg an der Reihe, wie Tim Riemann, Oberbrandmeister der Feuerwehr Selm, im Gespräch mit dieser Redaktion bestätigt. Die Übung sei seinen Aussagen nach „sehr spontan“ durchgeführt worden.

„Wir haben am Walter-Gerhard-Haus wieder einen Brand simuliert und haben entsprechend eine Personensuche durchgeführt, das Feuer gesucht und gelöscht“, sagt Riemann.

Im Februar soll das Walter-Gerhard-Haus abgerissen werden. Bis dahin nutzt die Feuerwehr das Gebäude für ihre Übungen.

Feuerwehr führt regelmäßig Übungen durch

Dass die Feuerwehr regelmäßig solche Übungen durchführt, ist nicht nur für die Einsatzkräfte wichtig. „Wir machen solche Übungen immer da, wo wir die Möglichkeit dazu haben. Oft stellen uns Bauern ihre Höfe oder auch Firmen ihre Gelände zur Verfügung. Das ist dann für beide Parteien von Nutzen, da wir so ja auch das Gelände erkunden können und in einem wirklichen Notfall mit der Anlage vertraut sind“, sagt Riemann.

An Alternativen wird es der Feuerwehr nach dem Abriss des Walter-Gerhard-Hauses daher nicht mangeln. Jedoch sei das vor dem Abriss stehende Gebäude für die Feuerwehr ein spezieller Übungsort.

„Von der Qualität her geht es fast nicht besser. Das Gebäude wird uns fehlen“, sagt Riemann. Was er damit meint: „Bei Bauern müssen wir immer mit Bedacht vorgehen, damit wir die Tiere nicht stören und nichts beschädigen. Im Walter-Gerhard-Haus stören wir niemanden und es ist auch nicht schlimm, wenn mal eine Fliese kaputt geht.“

Weitere Übungen am Walter-Gerhard-Haus möglich

Wie schon zu Beginn des Monats fand auch diese Feuerwehr-Übung größtenteils innerhalb des Gebäudes statt. Nach der zweiten Übung binnen weniger Tage wollte Riemann nicht ausschließen, dass es noch zu weiteren Simulationen am Walter-Gerhard-Haus kommen könnte.

„Bisher haben wir die Außenelemente des Hauses heil gelassen. Es wird kurz vor dem Abriss womöglich noch mal eine größere Übung geben, bei der wir dann auch Außentüren eintreten und Scheiben einschlagen werden.“

Bisher sei die Gefahr jedoch zu groß, dass sich Unbefugte in der Folge Zugang zum Haus verschaffen könnten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt