Wohnprojekt

Wohnen am Auenpark in Selm: Investor erhält erste Baugenehmigung

Es ist eines der größten Bauprojekte in Selm der kommenden Jahre: Das Baugebiet am Auenpark. Nun geht es für das Projekt einen entscheidenden Schritt voran.
Auf dem Gelände direkt neben dem Auenpark sollen viel neuer Wohnraum in Selm entstehen. © Günther Goldstein (A)

Der Auenpark in Selm mit seiner beleuchteten Kuppel hat sich innerhalb von kurzer Zeit zu einem beliebten Erholungsgebiet in Selm entwickelt. Direkt an den Park an schließt sich das Gebiet „Am Auenpark“ wo künftig Wohnungen entstehen sollen. Wohnen direkt in Parknähe, im Grünen, eine attraktive Wohngegend also.

Der Investor, der sich für das Bauprojekt verantwortlich zeichnet, die Wilma Immobilien GmbH aus Holland, verkündet nun, dass es bei dem Baugebiet voran geht. Die Firma habe die Baugenehmigung für die ersten zwei Bauabschnitte im erhalten, heißt es in einer Pressemitteilung der Firma von Freitag, 22. Oktober.

Noch in diesem Jahr solle mit den Erschließungsarbeiten begonnen werden. Im 1. Bauabschnitt werde ein Mehrfamilienhaus mit 21 Wohneinheiten realisiert, im 2. Bauabschnitt 14 Doppelhaushälften und 4 Einfamilienhäuser. Auf dem 51.000 Quadratmeter großen Areal werden in den kommenden fünf Jahren in insgesamt neun Bauabschnitten 128 Einfamilienhäuser und 82 Eigentumswohnungen realisiert. 25.375 Quadratmeter Wohnfläche sollen dann in dem Wohnquartier entstehen, das unter dem Namen „Wohnen am Auenpark“ firmiert.

Wohnprojekt ging 2020 an Wilma

Die Gesamtfertigstellung ist für Ende 2026 vorgesehen, heißt es in der Mitteilung. Insgesamt investiert die Wilma Immobilien 80 Millionen Euro, heißt es weiter. Ursprünglich war geplant gewesen, dass die städtische SES GmbH (Stadtentwicklung Selm) das künftige Wohngebiet erschließt und anschließend auch vermarktet. 2020 hatte der Stadtrat aber entschieden, das Projekt an die Wilma weiterzuverkaufen.

Als Gründe nannte die Stadt unserer Redaktion damals, dass die zeitnahe Umsetzung des Mammutprojekts durch die Vielzahl der aktuellen Bebauungsplanverfahren nicht möglich gewesen wäre. Zuvor sei zudem nicht absehbar gewesen, dass es einen Investor für das gesamte Projekt geben könnte. Über die Kaufsumme war aber kein Wort nach außen gedrungen. Darüber hatten die Stadt sowie Wilma selbst stillschweigen vereinbart.

Familiäres, mehrgenerationenfähiges Wohnen

Mit dem Bauvorhaben in Selm realisiert Wilma bereits das zweite Projekt im Kreis Unna. In der Gemeinde Holzwickede baut das Unternehmen den Wohnpark Emscherquelle mit 200 Wohneinheiten in Form von Einfamilienhäusern und Geschosswohnungsbauten auf einem ehemaligen Kasernengelände der Bundeswehr.

„‘Wohnen am Auenpark‘ steht für familiäres, mehrgenerationenfähiges Wohnen in einem verkehrsberuhigten Quartier mit hohem ökologischem Standard. Die Zusammenarbeit mit der Stadt war sehr konstruktiv, sodass die Baugenehmigungen für das Projekt zügig erteilt werden konnten,“ sagt unter anderem Andreas Häcker, Regiomanager Rhein-Ruhr und Prokurist von Wilma Immobilien.

„Mit dem Auenpark haben wir ein Naherholungsgebiet geschaffen, welches das Baugebiet aufwerten wird. Dort wird dringend benötigter und bereits stark nachgefragter Wohnraum geschaffen. Ich bin mir sicher, dass die Attraktivität der Lage zum schnellen Vermarktungserfolg beitragen wird,“ wird Thomas Orlowski, Bürgermeister der Stadt Selm, in der Mitteilung unter anderem zitiert.