Zurück in die Zukunft am neuen Pfarrzentrum St. Josef: Fertigstellung vor Ostern geplant

rnSt. Josef

Baustelle auf der Zielgeraden: Das Pfarrzentrum St. Josef an der Selmer Kreisstraße soll bald fertig sein. Mit einer Aluminium-Röhre und einem Stein begann schon die Reise in die Zukunft.

Selm

, 15.02.2019, 13:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Reise in der Zeit: Pastoralreferentin Anja Baukmann und Theo Homann vom Kirchenvorstand der Gemeinde St. Ludger nahmen am Freitag, 15. Februar, mit dem Steinmetz Andreas Fabritius daran Teil. In die Vergangenheit und die Zukunft. Vor und zurück. Ein Stück Vergangenheit, ummantelt von Material der Gegenwart, geschickt in die Zukunft.

Was wie aus einem Science-Fiction-Drehbuch klingt, bedeutet konkret: Der Inhalt der alten bleiernen Zeitkapsel der mittlerweile abgerissenen Kirche St. Josef – unter anderem repräsentative Münzen; alte Dokumente, unterzeichnet von Gemeindemitgliedern von 1924, und natürlich eine Zeitung von damals – befüllte die Gemeinde in ein neues Gefäß aus Aluminium.

Alter Stein in neuem Gewand

Denn so langsam nimmt es Form an: das neue Pfarrzentrum St. Josef an der Selmer Kreisstraße. Nur der Turm von der alten Kirche blieb über. Das Kirchenschiff wurde vor rund zweieinhalb Jahren abgerissen.

Zurück in die Zukunft am neuen Pfarrzentrum St. Josef: Fertigstellung vor Ostern geplant

Steinmetz Andreas Fabritius setzt den restaurierten Stein der alten Kirche in den Turm und schließt die Zeitkapsel ein. Ein neuer Stein kommt kurz vor Ostern daneben. © Wilco Ruhland

Aber auch am Turm gibt es Änderungen. An der Außenwand entsteht eine Kletterwand. Dazu wird er sozusagen aufpoliert.

Genauso wie der Grundstein der alten Kirche. Heute ist er eher ein Gedenkstein. Zuletzt wirkte der eckige Stein verwittert, die lateinischen Wörter waren kaum noch lesbar. Jetzt ist er kaum wiederzuerkennen, nachdem der Steinmetz ihn bearbeitet hat.

Die neue Zeitkapsel mit dem alten Inhalt mauerte Steinmetz Fabritius hinter den alten Gedenkstein, am Fuße des Turms ein. Irgendwann, wenn die gerade entstehenden Gebäude wieder abgerissen werden, finden sie wohl die Leute in der Zukunft.

Zurück in die Zukunft am neuen Pfarrzentrum St. Josef: Fertigstellung vor Ostern geplant

Der alte Grundstein von St. Josef, lag vor dem Abriss etwas versteckt auf der Rückseite der Kirche. © Tobias Weckenbrock (Archiv)

„Die nächste Öffnung werden wir wohl hoffentlich nicht mehr erleben“, sagte Theo Homann mit einem Lachen.

Rund einen Meter neben dem alten Grundstein klafft noch ein Loch der gleichen eckigen Form. Hier kommt hinter einen neuen Grundstein auch eine weitere Zeitkapsel mit Inhalten aus der Gegenwart hinein.

Startschuss für die Gemeinde

„Das soll kurz vor Ostern passieren“, erklärt Pastoralreferentin Anja Baukmann. „Das ist dann als Startschuss für die Gemeinde zu verstehen, wenn alles fertig wird“, sagt sie. „Dann kann‘s richtig losgehen.“

Endlich losgehen, möchte man sagen. Jetzt da die Baustelle sich auf der Zielgeraden befindet, die Gebäude beinahe fertig aussehen. „Besonders die Jugendlichen scharren schon mit den Füßen“, sagt Baukmann. Das neue Pfarrzentrum neben dem Turm soll besonders für die Jugendarbeit wichtig werden, einen jugendpastoralen Schwerpunkt haben. Auch abgesehen von der Kletterwand am Turm, versteht sich.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt