Anzeige

Das passende Kinderfahrrad finden

Woraus es ankommt

Das erste Kinderfahrrad ist für die Kleinen etwas ganz Besonderes. Für die Eltern auch. Denn diese müssen einige Überlegungen anstellen, das passende zu finden. Hier ein paar Ratschläge.

29.07.2021, 10:30 Uhr / Lesedauer: 3 min
Bei Markgraf in Schwerte gibt es Kinderfahrräder in verschiedenen Formen und Größen.

Bei Markgraf in Schwerte gibt es Kinderfahrräder in verschiedenen Formen und Größen. © MNStudio - stock.adobe.com

Wenn die Kids im richtigen Alter sind, muss ein Kinderfahrrad her. Doch beim Kauf sollten Eltern auf einige Details achten, damit der Nachwuchs auch unbeschwert durch die Gegend radeln kann. Thomas Linn vom Zweiradcenter Markgraf & Linn aus Schwerte weiß, worauf es beim Kinderfahrrad-Kauf ankommt.

Das erste Kinderfahrrad: Ab welchem Alter kann’s losgehen?

Ab etwa dem vierten Lebensjahr können Kinder in die Pedale treten. Vor dem Kauf eines Kinderfahrrads lohnt sich jedoch das Üben mit einem Laufrad. Wieso, weiß Thomas Linn: „Das Laufrad ist die ideale Vorbereitung zum ersten Kinderrad. Bereits ab einem Alter von 2 Jahren bzw. einer Körpergröße von etwa 85cm kann es mit dem ersten Laufrad losgehen.

Ein Laufrad ist aber nicht nur als Vorbereitung auf das erste Fahrrad gedacht, sondern trainiert generell den Gleichgewichtssinn optimal. Und es macht den Kindern unglaublichen Spaß. Vom anfänglichen vorsichtigen Gehen mit dem Laufrad werden schnell größere Schritte, bis hin zu den ersten Metern in rollender Fahrt, spielend umgesetzt. Die leuchtenden Augen Ihrer Kinder werden Sie nie vergessen.“

Was zeichnet ein passendes Kinderfahrrad aus?

Grundsätzlich gilt die Faustregel: Das Fahrrad darf weder zu groß noch zu klein sein. „Früher legte man großen Wert auf Stützräder. Doch auf die verzichten Eltern heute besser.

Auf Stützräder können Kinder mittlerweile häufig verzichten, wenn sie Fahrradfahren lernen möchten.

Auf Stützräder können Kinder mittlerweile häufig verzichten, wenn sie Fahrradfahren lernen möchten. © Timo Lutz

„Die heutigen Kinderräder werden überwiegend ohne Stützräder angeboten. Durch die „Lernjahre“ auf dem Laufrad ist das Gleichgewichtsgefühl schon sehr gut ausgeprägt. Stützräder würden das Kind jetzt nur verunsichern. Die Kinder müssen jetzt nur noch das Pedalieren üben, und schon kann es losgehen.“, so Linn.

Kinderfahrrad: Welche Größe wird benötigt?

Eltern, die ein Kinderfahrrad kaufen möchten, können recht einfach die richtige Größe ermitteln: In der niedrigsten Einstellung des Sattels sollte das Kind mit seinen Füßen den Boden berühren können.

Wie findet man ein passendes Kinderfahrrad? Vor allem die Größe ist entscheidend für die Sicherheit!

Wie findet man ein passendes Kinderfahrrad? Vor allem die Größe ist entscheidend für die Sicherheit! © Timo Lutz

„Ab 3 Jahren, bzw. einer Körpergröße von 95cm kann es losgehen. Das kleinste Kinderrad ist 12 Zoll groß. Der Sattel sollte so eingestellt werden, dass Ihr Kind mit beiden Füßen (Fußballen) den Boden berühren kann. Das bringt Sicherheit. Der Lenker wird in der Höhe so eingestellt, dass das Kind eine aufrechte Sitzposition hat. So eingestellt ist das Fahrradfahren deutlich einfacher.“, erklärt Linn.

Um die passende Rahmengröße noch genauer zu bestimmen, muss man zwischen Kinderrädern und Jugendrädern unterscheiden, sagt der Experte.

„Die Körpergröße von Kleinkindern bestimmt, welche Rahmengröße die richtige ist. Gestartet wird mit den 12 Zoll großen Fahrrädern. Die nächsten Radgrößen sind dann 16 und 18 Zoll, so kann man ab einer Größe von ca. 110cm zu einem 16 Zoll-Fahrrad übergehen.

Jugendräder starten bei 26 Zoll. Hier bestimmt man die optimale Rahmengröße wie bei den Erwachsenen anhand der Schrittlänge. Um die Schrittlänge zu ermitteln, stellen Sie sich am besten barfuß auf einen ebenen Boden. Anschließend wird dann mit einem Zollstock oder Maßband der Abstand vom Schritt bis zum Boden gemessen.“

Radfahren lernen: Fahrsicherheitstraining für Kinder

Ist das perfekte Kinderfahrrad gefunden, sollte der Nachwuchs – im Grundschulalter – an den Straßenverkehr herangeführt werden.

„Das Fahrradfahren ist gelernt, super. Jetzt kommt der Straßenverkehr. Die Fahrsicherheitstrainings im Grundschulalter sind eine absolute Empfehlung. Die Kinder werden an den Straßenverkehr herangeführt und für die Gefahren sensibilisiert. Dazu fällt das Lernen in der Gruppe mit Hilfe der Lehrer und Unterstützung der Polizei deutlich leichter.“, erörtert Thomas Linn.

Dabei geht es nicht nur darum, die Fertigkeiten des Kindes zu schulen, sondern auch um die Sicherheit des Fahrrads selbst. Dazu Linn: „Ein Kinderrad, und jedes andere Fahrrad, ist dann straßenverkehrstauglich, wenn das Rad mit mindestens zwei voneinander unabhängigen Bremssystemen ausgestattet ist.

Weiterhin muss eine Lichtanlage mit mindestens 10 Lux Leuchtkraft vorhanden sein, diese darf Dynamo- oder akkubetrieben sein. Zusätzlich müssen Seitenreflektoren (Speichenstrahler oder Leuchtstreifen auf den Reifen), Front- und Rückstrahler sowie Pedalreflektoren vorhanden sein. Außerdem ist eine Klingel Pflicht.“

Beim Kauf eines Kinderfahrrads zahlt sich gute Beratung aus

Bei Markgraf stehen Ihnen die Berater gerne zur Verfügung und helfen bei der Auswahl des passenden Rades. Das Kindersortiment beginnt mit Laufradmodellen. Hier gibt es fünf verschiedene Modelle, beginnend ab einem Alter von 2 Jahren oder entsprechender Körpergröße.

Bei Markgraf gehört eine ausführliche Beratung einfach zum Radkauf dazu!

Bei Markgraf gehört eine ausführliche Beratung einfach zum Radkauf dazu! © Timo Lutz

Die ersten Lernfahrräder gibt es in drei Größen. 12,16 und 18 Zoll. Hier kann ein Modell mit Stahl- oder mit leichterem Alurahmen gewählt werden. Die ersten Kinderräder sind dann auch straßentauglich mit Lichtanlage ausgestattet. Diese sind in den Größen 20, 24 und 26 Zoll und unterschiedlicher Ausstattung erhältlich. Insgesamt hat Markgraf in Schwerte ca. 80 verschiedene Modelle im Angebot.

Um das richtige Fahrrad für Ihr Kind zu finden, darf die Probefahrt natürlich nicht fehlen. Spaß und Komfort sind hier ganz wichtig.

Ein weiteres wichtiges Thema ist das richtige Zubehör. Auch hier ist Markgraf sehr breit aufgestellt. Das wichtigste Zubehör-Teil ist natürlich der Helm. Auch ein Schloss sollte nicht fehlen. Die Rad-Experten freuen sich auf Ihren Besuch.

Zweiradcenter Markgraf & Linn: Kontakt und Infos

Zweiradcenter Markgraf & Linn GmbH

Zwischen den Wegen 8

58239 Schwerte

Tel.: (02304) 911 17 17

E-Mail: verkauf@fahrrad-sale.de
www.fahrrad-sale.de