AOK NORDWEST Hautkrebs

Anzeige

Hautkrebs-Screening: Vorsorge zählt!

Laut Deutscher Krebshilfe erkranken in Deutschland aktuell circa 260.000 Menschen jährlich neu an Hautkrebs. In vielen Fällen ist die Krankheit heilbar - wenn man sie früh erkennt. Die AOK NORDWEST stellt ihre Leistungen vor.

Anzeige

Hautkrebs: Früherkennung und Vorsorge

Eincremen nicht vergessen!

Die AOK NORDWEST klärt über das Hautkrebsrisiko durch Sonnenbaden & steigende Temperaturen auf. Wie können Sie sich am besten schützen? Welche Vorsorgeleistungen übernimmt die Krankenkasse?

11.06.2021, 16:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Regelmäßiges Eincremen ist das A und O, wenn es darum geht, die Haut vor einem Sonnenbrand zu schützen.

Regelmäßiges Eincremen ist das A und O, wenn es darum geht, die Haut vor einem Sonnenbrand zu schützen. © AOK NORDWEST

Der Sommer ist da! Jetzt heißt es wieder: Ab an die frische Luft, mit den Kindern draußen spielen und toben, eine Radtour machen, mit Freunden grillen oder einfach nur mit einem guten Buch im Liegestuhl die Sonne genießen.

Aber apropos Sonne: Umso mehr Zeit draußen verbracht wird, desto wichtiger wird der Hautschutz. Ein Sonnenbrand ist nicht nur eine schmerzhafte und vermeidbare Erfahrung, sondern geht auch mit einem erheblich erhöhten Hautkrebsrisiko einher.

Hautkrebsrisiko senken: Sonnencreme, Hut und Co.

Wie bei so vielen Erkrankungen gilt auch bei Hautkrebs: Vorsorgen ist besser als jede Behandlung! Wer sich selbst und seine Kinder vor Hautkrebs bestmöglich schützen möchte, sollte zu entsprechender Kleidung und Kopfbedeckung greifen, eine Sonnencreme mit UV-A- und UV-B Filter sowie hohem Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) wählen und vor allem die Zeit in der prallen Sonne reduzieren.

Wichtig ist außerdem, die Kraft der Sonneneinstrahlung auch bei bewölktem Wetter nicht zu unterschätzen.

Beim Spielen in der Sonne sind Schutzkleidung, eine Kopfbedeckung und Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor wichtig.

Beim Spielen in der Sonne sind Schutzkleidung, eine Kopfbedeckung und Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor wichtig. © AOK NORDWEST

ABCD-Regel hilft beim Erkennen von Hautkrebs

Je früher Hautkrebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Achten Sie auf Veränderungen an Ihrer Haut bzw. der Haut Ihrer Kinder. Nach der sogenannten ABCD-Regel sollten Sie die Pigmentmale / Muttermale beobachten und bei Auffälligkeiten einen Hautarzt aufsuchen.

  • A = Asymmetrie: Ein Melanom hat typischerweise unregelmäßige Formen.
  • B = Begrenzung: Die Grenzen am Rand eines Melanoms sind unscharf, verwaschen oder unregelmäßig.
  • C = Colour (Farbe): Es ist nicht einheitlich gefärbt (mehrere Farbtöne) oder verändert seine Farbe (heller oder dunkler).
  • D = Durchmesser: Hat es mehr als 2 mm Durchmesser, sollte es kontrolliert werden.

Gerade bei Kindern sollte auf ausreichenden Hautschutz geachtet werden, um einen Sonnenbrand zu vermeiden.

Gerade bei Kindern sollte auf ausreichenden Hautschutz geachtet werden, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. © AOK NORDWEST

Die beiden wichtigsten Hautkrebsarten auf einen Blick

  • Weißer Hautkrebs: Weißer Hautkrebs kann als Basalzellkarzinom oder Plattenepithelkarzinom auftreten. Basalzellkarzinome sind die häufigste Form. Sie bilden selten Tochtergeschwülste (Metastasen), können jedoch unaufhaltsam wachsen und dadurch Knorpelgewebe und Knochen zerstören.
  • Plattenepithelkarzinome: Sie finden sich an Körperstellen, die stark der Sonne ausgesetzt sind – wie zum Beispiel Nase, Stirn und Ohren. Ihre Vorstufe ist ungefährlich. Entsteht daraus im Laufe der Zeit jedoch ein Karzinom, können sich Metastasen bilden.
  • Schwarzer Hautkrebs: Der gefährlichste Hautkrebs ist das maligne Melanom, aufgrund der meist dunklen Färbung auch schwarzer Hautkrebs genannt. Ein Melanom bildet schnell Metastasen und ist dann zunehmend schwerer zu behandeln.

Laut Deutscher Krebshilfe erkranken in Deutschland aktuell circa 260.000 Menschen jährlich neu an Hautkrebs, etwa 30.000 davon an der besonders gefährlichen Form des schwarzen Hautkrebses.

Diese Leistungen der Hautkrebsvorsorge übernimmt die AOK NORDWEST:

Gesetzlich Krankenversicherte haben grundsätzlich ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre Anspruch auf ein kostenloses Hautkrebs­-Screening. Die AOK NORDWEST übernimmt bereits ab einem Alter von 20 Jahren alle zwei Jahre die Kosten für den Check. Bei dem Screening untersucht der Arzt Ihre Haut von Kopf bis Fuß, auch die Kopfhaut, das Gesicht und die Nägel.

Bei auffälligen Malen entnimmt der Hautarzt zur weiteren Abklärung eine Gewebeprobe.

Weitere Informationen zu Leistungen und Services im Bereich der Krebsvorsorge finden Sie hier:
AOK NORDWEST Krebsfrüherkennung