Anzeige

Corona-Pandemie: Infos für Versicherte

BIG direkt gesund

Videosprechstunden beim Psychologen und Arzt, Krankschreibung per Telefon, Rezepte länger gültig: Das Corona-Update für die Krankenkasse.

27.03.2020, 15:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Viele Versicherte können in Sachen Arztbesuch auf digitale Lösungen setzen.

Viele Versicherte können in Sachen Arztbesuch auf digitale Lösungen setzen. © Adobe Stock

Die meisten von uns merken in Corona-Zeiten, wie viel digital eigentlich möglich ist: Schulunterricht, mit Freunden, zur Videokonferenz in der eigenen Küche treffen oder auch beim Händler um die Ecke einfach online bestellen.

In der Corona-Krise ändert sich das Leben für uns alle - für die einen weniger, für andere ganz enorm, wenn plötzlich die Aufträge ausbleiben oder man sowieso schon durch eine Erkrankung sehr auf Unterstützung angewiesen ist. Für uns alle gibt es aber einige Erleichterungen und Ideen, wie Dinge jetzt doch weitergehen und möglich bleiben.

Hier sind die wichtigsten Infos, die die Krankenkasse betreffen:

Krankschreibung per Telefon

Ab sofort können Patienten mit leichten Beschwerden der oberen Atemwege einfach beim Arzt anrufen und sich bis zu 14 Tage lang krankschreiben lassen. Ein persönlicher Besuch in der Praxis ist nicht mehr notwendig. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 23. Juni.

Behandlungen per Videokonferenz

Gespräche mit dem Arzt per Video sind theoretisch schon länger möglich. Aber bisher läuft dieses Angebot der Videosprechstunde nur langsam an. Die Anzahl der Ärzte, die mitmachen, ist im Moment noch überschaubar. Das könnte durch Corona nun deutlich anders werden. Die Ärzte können die Gespräche per Video auf jeden Fall abrechnen. Das gilt für diese Bereiche:

  • Ärzte
  • Psychologen
  • Hebammen
  • Ergotherapeuten
  • Stimmtherapeuten
  • Physiotherapeuten

Rezepte für Physiotherapie und Co. bleiben länger gültig

Eigentlich muss man eine Behandlung zum Beispiel beim Physiotherapeuten innerhalb von 14 Tagen beginnen, nachdem ein Arzt das Rezept ausgestellt hat. Das ist aktuell nicht mehr nötig, ein späterer Beginn ist kein Problem. Auch die Unterbrechung der Behandlung ist möglich. Das gilt erst mal bis Ende April.

Geld von der Krankenkasse für die Kinderbetreuung?

Wenn Kinder krank sind und Eltern deswegen zu Hause bleiben müssen, bekommen sie in der Regel Kinderkrankengeld, wenn sie gesetzlich versichert sind. Die Situation jetzt ist aber anders: Die Kinder dürfen nicht in Kindergarten oder Schule, sind aber nicht krank. Deswegen zahlt die Krankenkasse auch kein Kinderkrankengeld. Die Eltern müssen mit dem Arbeitgeber klären, wie es weitergeht, ob Homeoffice möglich ist, (unbezahlter) Urlaub genommen werden kann oder es andere Lösungen gibt. Die Krankenkasse zahlt nur, wenn die Kinder krank sind.

Apropos Kinder: Termine für U-Untersuchungen können nachgeholt werden

Die festen Termine für die Vorsorge-Untersuchungen für Babys und Kleinkinder werden ebenfalls teilweise aufgehoben: Beginnend bei der U6, die eigentlich zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat stattfinden soll, gelten die fixen Intervalle vorübergehend nicht mehr. Eltern können diese nach Rücksprache mit dem Kinderarzt zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Keine Änderungen gibt es bei den früheren Untersuchungen U2 bis U5. Dies wäre aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 30. September.

Arzneimittel in der Apotheke

Die BIG lockert die Regelung bei Rabattarzneimitteln. Bisher müssen Apotheken ein vertraglich vorgesehenes Rabattarzneimittel, das nicht auf Lager ist, bestellen. Ab sofort erhalten BIG-Patienten in diesen Fällen in der Apotheke ein gleichwertiges Arzneimittel von einem anderen Hersteller. Das gilt vorläufig bis zum 30. April 2020.

So sparen BIG-Versicherte zusätzliche Wege in die Apotheke und Apotheker doppelte Kundenkontakte!

Zum Hintergrund: Die BIG schließt seit vielen Jahren mit Pharmaunternehmen Rabattverträge ab, um die steigenden Arzneimittelausgaben einzudämmen. Während der Vertragslaufzeit erhält die BIG Preisnachlässe auf bestimmte Medikamente.

Service online – BIG direkt gesund mit umfangreicher Online-Filiale

Die Krankmeldung abgeben, eine Bescheinigung bestellen oder Rechnungen erstatten lassen – das kann man bei der Dortmunder Direktkrankenkasse BIG direkt gesund alles ganz bequem in der Online-Filiale meineBIG. So sind die Wege kurz und keiner kann sich anstecken!

Alle Infos ausführlich zum Nachlesen liefert die Dortmunder Direktkrankenkasse BIG direkt gesund:

Hier geht‘s zu den Infos!

Lesen Sie jetzt