Darum startete Ida Lefering überraschend im 1500-Meter-Hindernislauf

Leichtathletik: Ländervergleichskampf

Die Werner Leichtathletin Ida Lefering ist am Wochenende für das NRW-Team in Enschede gestartet. Im Ländervergleich startete sie erstmals in einer ihr ungewohnten Disziplin: Hindernislauf.

Werne

, 03.09.2019, 14:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Darum startete Ida Lefering überraschend im 1500-Meter-Hindernislauf

Ida Lefering startet am Wochenende für das NRW-Team beim Ländervergleich mit den Niederlanden. Hier lief sie erstmals bei einem Hindernislauf mit. © Johannes Lefering

Normalerweise ist die Werner Leichtathletin Ida Lefering für ihre Paradestrecke, die 800 Meter, bekannt. Doch am Wochenende startete sie beim 44. Ländervergleichskampf für das NRW-Team erstmals im Hindernislauf über die 1500 Meter. Gegen die U16-Nationalmannschaft der Niederlande belegte sie den zweiten Platz.

Eigentlich war die junge Lefering, die sonst für die LG Coesfeld startet, als Deutsche Vizemeisterin über die 800-Meter-Distanz für die NRW-Auswahl nominiert und sollte erstmals internationale Wettkampfluft schnuppern. Am Freitag traf sich die Mannschaft zunächst zur Teambildungs-Maßnahme in der Jugendherberge am Münsteraner Aasee, bevor es am Samstagmorgen dann mit dem Bus nach Enschede zum Wettkampf ging. Da eine Mannschaftskollegin kurzfristig erkrankt war, fehlte eine Läuferin für das 1500-Meter-Hindernisrennen. Lefering erklärte sich bereit, stattdessen dort an den Start zu gehen.

Ida Lefering läuft zum ersten Mal durch den Wassergraben

Zwar hat Ida Lefering die Hindernis- und Wassergrabentechnik schon einige Male trainiert, allerdings war es ihr erstes Rennen in dieser Disziplin. Doch sie machte ihre Sache gut. Trotz eines Abrutschers bei der ersten Grabenüberquerung lief sie mit einer Zeit von 5:25,68 Minuten auf Platz zwei hinter ihrer Teamkollegin Finja Berenbrinker ins Ziel. Damit sicherten die Mädchen dem NRW-Team wichtige Punkte für die Gesamtwertung.

Jetzt lesen

Allerdings gewann am Ende das Team der Niederlande die Gesamtwertung - allerdings mit geringerem Punktabstand als in den Vorjahren. Nach der Siegerehrung gab es nochmal einen Grund für Lefering zur Freude. Das Trainerteam hatte beschlossen, ihr den Siegerpokal für den zweiten Mannschaftsplatz zu geben, weil sie sich durch ihre Bereitschaft über das Hindernisrennen zu starten, besonders mannschaftsdienlich verhalten hätte.

Am Wochenende steht noch ein Höhepunkt an: Am Samstag fahren die 13 Mädchen der U16-Juniorinnen der LG Coesfeld nach Berlin. Dort haben sie sich für die Deutschen Team-Meisterschaften der Jugend qualifiziert und werden sich mit den acht besten Mannschaften Deutschlands - unter anderem TV Wattenscheid, LG Eintracht Frankfurt oder Bayer Leverkusen - messen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt