Derbystimmung in der Davert

DAVENSBERG Eines der wenigen verbliebenen echten Derbys steht für die Davaren auf dem Programm. Da macht es doppelt Spaß, dass der Nachbar TuS Hiltrup auch noch als Tabellenführer in die Davert kommt. Anstoß ist am Sonntag (11. November) um 14.15 Uhr.

von Von Marc Stommer

, 09.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Derbystimmung in der Davert

Davarias Spielertrainer Heiko Ueding freut sich auf das Derby.

Auch die Tabellenführung will Ueding nicht überbewerten. "Das ist im Münsteraner Süden ein bisschen heroisiert worden. Von einer Mannschaft, die gespickt ist mit ehemaligen Regionalliga- und Oberligaspielern, darf man erwarten, dass sie oben mitspielt. Das machen wir mit kleinerem Etat schließlich schon seit Jahren."

Auch die Tabellenführung will Ueding nicht überbewerten. "Das ist im Münsteraner Süden ein bisschen heroisiert worden. Von einer Mannschaft, die gespickt ist mit ehemaligen Regionalliga- und Oberligaspielern, darf man erwarten, dass sie oben mitspielt. Das machen wir mit kleinerem Etat schließlich schon seit Jahren."

Davensberger Tabellen-Träumerei

Und er macht wieder eine einfache Rechnung auf: "Wir hinken seit dem ersten Spieltag durch das ausgefallene Wattenscheid-Spiel in der Tabelle hinterher. Gewinnen wir jetzt und am nächsten Wochenende, wenn Hiltrup spielfrei hat, sind wir punktgleich."

Oliver Marin kehrt nach abgesessener Rot-Sperre in den Kader zurück, Danny Woidtke ist noch gesperrt. Sascha Richter fällt weiter verletzt aus. Ueding will an seiner offensiven Grundausrichtung festhalten und mit Herdin, Kinder und Wissen wieder drei nominelle Spitzen aufbieten.

Lesen Sie jetzt